Login
Dorf und Familie

11.000 Jahre alt: Landwirt entdeckt Mammut auf Acker

Thumbnail
Eva Eckinger, agrarheute
am
05.10.2015

Einen sensationellen Fund machte ein amerikanischer Landwirt beim Umpflügen seines Sojafeldes. Er fand ein Mammutskelett mit Stoßzähnen.



Landwirt James Bristle aus Chelsea in Michigan staunte nicht schlecht, als ihm klar wurde, was er da gerade ausgegraben hatte. Zusammen mit einem Freund hatte er gerade zufällig ein etwa 11.000 Jahre altes Mammut entdeckt. Es lag in seinem Sojafeld verborgen.
 
Forscher sind von dem Fund begeistert. Die Mammutteile sind außergewöhnlich gut erhalten.

Ganz normaler Arbeitstag

Bristle war an diesem ganz normalen Arbeitstag gerade dabei, in seinem Acker ein Loch für die Stütze einer Gas-Pipeline zu graben. Da stieß er auf einen harten Gegenstand. Anfangs hielten er und sein Freund es noch für einen Zaunpfahl.
 
Doch recht schnell wurde beiden klar, dass es sich hier um etwas Besonderes handeln musste.

Zaunpfahl entpuppt sich als Rippe

Immer mehr kam zu Tage. Der Zaunpfahl entpuppte sich schließlich als Rippenbogen eines Wollhaarmammuts.
 
Bristle rief umgehend die Universität Michigan an. Die Wissenschaftler legten tags darauf noch zahlreiche Knochen sowie einen Schädel samt Stoßzähnen frei.

Von Menschen geschlachtet

Die Forscher vermuten, dass das etwa 40 Jahre alte Tier von Menschen erlegt wurde. Es wurde wohl in Teilen in einen Teich gelegt, um es einzulagern und später zu essen, so die Paläontologen. Auch einige Steine zum Beschweren des Kadavers wurden bereits ausgegraben.
Auch interessant