Login
Protest gegen Rentenreform

20.000 Landwirte wollen Athen lahmlegen

Thumbnail
Anke Fritz, agrarheute
am
09.02.2016

Seit Wochen blockieren griechische Bauern wichtige Straßen und Grenzübergänge des Landes. Im Laufe dieser Woche soll ihr Protest gegen die Rentenreform in einem Marsch nach Athen münden. Die Regierung aber will keine Traktoren in der Innenstadt.

Landwirte wehren sich gegen Rentenreform

In ganz Griechenland gehen die Landwirte wegen der geplanten Rentenreform auf die Barrikaden. Seit Wochen blockieren sie mit ihren Traktoren wichtige Verkehrsadern, Bahntrassen und Grenzen; von Freitag an wollen sie mindestens zwei Tage lang das Zentrum der Hauptstadt Athen lahmlegen, berichten griechische Medien. Die umstrittene Rentenreform sieht für die Agrarwirtschaft massive finanzielle Einschnitte vor.

Landwirte erteilen Ministerium eine Absage

Die Landwirte hatten der Regierung in Athen ein Ultimatum bis Montag gestellt, berichten griechische Medien weiter: Wenn Ministerpräsident Alexis Tsipras die Rentenreform nicht vollständig zurückziehe und die Verhandlungen quasi von Null an begännen, sei man nicht gesprächsbereit. Entsprechend hätten die Landwirte auch einer Einladung des Landwirtschaftsministeriums zu Gesprächen am Dienstag eine Absage erteilt. Stattdessen riefen sie für Freitag zum Marsch nach Athen auf - und wollen dort das Zentrum je nach Wetterlage mindestens zwei oder drei Tage lang blockieren.

20.000 wollen nach Athen ziehen

Mit mehr als 20.000 Teilnehmern rechnet der Repräsentant der Landwirte der mittelgriechischen Stadt Larissa, Christos Sidiropoulos, für das Protest-Wochenende in Athen. "Innerhalb von 14 Stunden sind wir am Stadtrand", sagte er im Interview mit dem griechischen Fernsehsender Mega. Die Rentenreform, gegen die die Bauern so vehement ankämpfen, sieht unter anderem eine schrittweise Erhöhung der Rentenbeiträge im Agrarsektor von 7 auf 20 Prozent vor.

"Die Landwirte können gerne mit dem Bus nach Athen kommen, wenn sie möchten, und auf dem Syntagma-Platz demonstrieren, solange sie wollen. Aber Traktoren im Stadtzentrum werden wir nicht dulden", zitiert die "Kathimerini" eine Quelle aus Regierungskreisen.

Aufstand bringt internationale Schwierigkeiten

International sorgt der Aufstand der griechischen Landwirte schon längst für Schwierigkeiten. So hat das Nachbarland Bulgarien die EU-Kommission aufgefordert, sich einzuschalten, um das Problem "in möglichst kurzer Frist" zu lösen. Vor allem an den Grenzübergängen Kulata-Promachon und Ilinden-Exochi würden die kilometerlangen Schlangen wartender Lastwagen immer länger, hieß es.

Brennende Reifen: Landwirte blockieren Autobahn

Auch interessant