Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Unfall

Mit 25.000 Litern Milch beladen: Lkw rutscht Böschung hinab

Ein Milchlaster in einem Straßengraben
am Mittwoch, 27.01.2021 - 12:35 (Jetzt kommentieren)

In Nordrhein-Westfalen kam es zu einem Unfall mit einem Tanklaster. Der mit 25.000 Litern Milch beladene Lkw musste von einer Spezialfirma geborgen werden.

In Nordrhein-Westfalen kam es Dienstagnacht zu einem Unfall mit einem Milchlaster. Um 0:52 Uhr wurden alle Einheiten der Stadt alarmiert.

Ein mit 25.000 Litern Milch beladener Scania Lkw war plötzlich nach rechts von einer Straße abgekommen und drohte eine Böschung hinab zu rutschen. Der Lastwagen rammte im Straßengraben zwei Verkehrszeichen und einen Leitpfosten. Der Fahrer des Sattelzuges konnte selbstständig und glücklicherweise unverletzt das Fahrzeug verlassen. Er wurde anschließend durch die Feuerwehr betreut.

Unfall mit Tanklaster: Milch wurde abgepumpt

Der Sattelzug, der in Schräglage im Graben stand, wurde gegen weiteres Abrutschen mittels Rüstwagen und Greifzügen gesichert. Anschließend konnte ein Großteil der Milch durch den Unternehmer umgepumpt werden.

Eine Spezialfirma musste angefordert werden, um den Lkw aus dem Graben zu ziehen. Die Straße war für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt werden.

Milchlaster im Graben: Vermutlich wegen Sekundenschlaf

Der Sachschaden am Lkw wurde auf circa 3.000 Euro geschätzt, der Fremdschaden auf 400 Euro. Einen Alkohol- oder Drogeneinfluss konnten die Polizisten im Rahmen der Ermittlungen bei dem Fahrer ausschließen. Gegenüber der Polizei räumte er ein, dass er vermutlich einen Sekundenschlaf hatte, berichtet die Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft sei von einer Sicherstellung des Führerscheins abgesehen worden. Allerdings müsse sich der Fahrer nun wegen Straßenverkehrsgefährdung gem. § 315c StGB verantworten müsse, erklären die Beamten.

Mit Material von Feuerwehr Rösrath, Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...