Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Die Polizei ermittelt

4,5 Millionen Euro Schaden: Landwirtschaftliche Anwesen niedergebrannt

Die Feuerwehr löscht eine brennende Scheune
am Dienstag, 13.09.2022 - 10:59 (Jetzt kommentieren)

In Bayern sind am Montag und Dienstag mehrere landwirtschaftliche Anwesen in Brand geraten. Dabei entstand massiver Sachschaden in Millionenhöhe.

Wie das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West berichtet, kam es am Dienstag zu einem schweren Brand in Sulzschneid, einem Ortsteil von Marktoberdorf im Landkreis Ostallgäu in Bayern. Ein paar Stunden zuvor war bereits eine Scheune, wenige Kilometer entfernt, in Flammen auf gegangen.

Bei den Bränden entstand massiver Sachschaden in Millionenhöhe.

Brand auf Bauernhöfen: Funkenflug zündet Häuser an

In den frühen Morgenstunden geriet kurz vor 00:30 Uhr ein landwirtschaftliches Anwesen in Sulzschneid in Brand. Das Feuer brach offensichtlich im Wirtschaftsteil aus. In der Folge geriet ein benachbarter Bauernhof ebenfalls im Wirtschaftsteil in Brand, so die Beamten. An einem dritten Hof kam es aufgrund des Funkenfluges zu einem Brandschaden an einer Kaminverkleidung.

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren konnte bei beiden landwirtschaftlichen Anwesen die Wohnhäuser gerettet werden.

Sachschaden in Millionenhöhe, Brandursache unklar

Der Sachschaden beläuft sich auf circa 2.000.000 bis 3.000.000 Euro. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Eine Person wurde während des Brandes leicht verletzt. Bei dem Brand waren insgesamt 170 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz.

Die ersten Ermittlungen vor Ort wurden durch die Polizeiinspektion Marktoberdorf, die Polizeiinspektion Kaufbeuren sowie den Kriminaldauerdienst Memmingen geführt. Die weitere Sachbearbeitung zur Klärung der Brandursache wird durch das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Kempten übernommen.

1.5 Millionen Euro Schaden bei Scheunenbrand

Am Montag und nur circa 25 Kilometer entfernt war in den frühen Abendstunden gegen 17:00 Uhr bereits ein landwirtschaftlicher Stadel aus bislang noch ungeklärten Gründen in Brand geraten.

Großeinsatz für die Feuerwehren: Mit etwa 150 Einsatzkräften konnte die Flammen schließlich gelöscht werden. Der Sachschaden wird bislang auf circa 1.500.000 Euro geschätzt. Weder durch den Brand, noch durch die Löscharbeiten kamen Personen zu Schaden. Die ersten Ermittlungen wurden durch den Kriminaldauerdienst Memmingen übernommen.

Mit Material von Polizeipräsidium Schwaben Süd/West

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...