Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tiergesundheit

5 Gründe, warum der Hofhund Gras frisst

Jack Russell Terrier sitz in einer Wiese und frisst Gras
am Donnerstag, 17.03.2022 - 07:00 (Jetzt kommentieren)

Hunde knabbern oft an Gras. Wir erklären die Gründe und auch, ab wann Grasfressen beim Hund zum Problem wird.

Wenn der Hofhund über das Betriebsgelände streift, lässt sich manchmal beobachten, wie er stehenbleibt, um an dem ein oder anderen Grashalm zu knabbern. Schnell stellt man sich die Frage: Warum tut er das? Und ist das überhaupt gesund?

Soll ich meinem Hund das Grasfressen verbieten?

Prinzipiell muss man sich als Hundehalter nicht gleich Sorgen machen, wenn der Hofhund vom Gras nascht. Viele Hunden kauen gerne auf Gras herum, weil es ihnen einfach schmeckt. In dem Fall bevorzugen sie oft Süßgräser wie Quecken. Wenn der Vierbeiner allerdings ganze Grasbüschel verspeist und diese womöglich wieder erbricht, sollte man genauer hinsehen. Denn in dem Fall kann es sein, dass der Hund versucht, ein Problem zu kompensieren. Dieses Verhalten ist übrigens angeboren und Sie sollten es nicht unterbinden. Stattdessen sollten Sie der Ursache des übermäßigen Graskonsums auf den Grund gehen.

Welche Gräser darf mein Hofhund fressen?

Am liebsten fressen Hunde saftige und süße Gräser. Sollten Sie Ihren Hofhund dennoch dabei beobachten, wie er an sehr scharfkantigen Halmen knabbern möchte, sollten Sie ihn davon abhalten. So vermeiden Sie Schnittwunden im Maul und an der Zunge. Auch Gras an stark befahrenen Straßen oder Gräser, die mit Dünge- oder Pflanzenschutzmitteln in Kontakt gekommen sind, sollte Ihr Hund nicht fressen. Zudem sollten Sie auch vermeiden, dass Ihr Hund bekannte Giftpflanzen verzehrt.

Warum frisst mein Hund Gras?

Frisst ein Hund übermäßig viel Gras, kann das folgende Gründe haben:

  • Stress
  • Langeweile
  • Durst
  • Magen-Darm-Probleme oder Übelkeit
  • Fremdkörper im Magen-Darm-Trakt

Oft wird angenommen, dass Grasfressen auch auf einen Nährstoffmangel hinweisen könnte. Bisher konnte diese Theorie aber nicht ausreichend bestätigt werden.

Hund baut beim Grasfressen Stress ab

Wenn der Hofhund Gras frisst, kann er dadurch Stress abbauen. Zum einen setzen die Kaubewegungen Endorphine frei – wie bei uns Menschen auch. Zum anderen können die Zuckerverbindungen, die das Gras enthält, einem niedrigen Blutzuckerspiegel entgegenwirken. Gründe für Stress können zum Beispiel ungewohnte Situationen, chronische Schmerzen oder andere körperliche Probleme sein.

Gras knabbern gegen Langeweile

Manche Hunde kauen auf Gras herum, um gegen Langeweile anzugehen. Ist der Hofhund unterfordert, versucht er auf verschiede Arten sich selbst zu beschäftigen. Nicht immer greift er dabei auf ein (Kau-)Spielzeug zurück. So kann es sein, dass Gras frisst, um sich zu beschäftigen.

Gräser können Durst des Hunds löschen

Ein weiterer Grund, warum der Hofhund Gras frisst, könnte Durst sein. Steht kein Wasser zur Verfügung, können auch saftige Gräser den Durst etwas stillen. Achten Sie daher immer darauf, dass dem Hund ausreichend Wasser zur Verfügung steht.

Ist dem Hund schlecht, frisst er Gras

Wenn der Hofhund etwas gefressen hat, was ihm nicht bekommt, lässt sich oft beobachten, dass er größere Mengen Gras frisst, um einen Brechreiz auszulösen. Passiert das einmalig, muss nicht immer gleich ein Problem vorliegen. Zeigt der Hund dieses Verhalten jedoch regelmäßig, kann das auf ein Verdauungsproblem hindeuten. Das sollte in dem Fall abgeklärt werden.

Fremdkörper mithilfe von Gras ausscheiden

Das übermäßige Fressen von Gras kann man auch beobachten, wenn der Hofhund einen Fremdkörper verschluckt hat. Die Grashalme sollen sich um den Fremdkörper wickeln, damit der Hund ihn besser hochwürgen oder aber auch rektal ausscheiden kann, ohne dass dabei die Darmwand verletzt wird. Besteht der Verdacht, dass der Hofhund einen Fremdkörper verschluckt hat, sollten Sie jedoch zur Sicherheit einen Tierarzt aufsuchen.

Mein Hund frisst Gras: Wann wird es problematisch?

Ihr Hofhund frisst Gras in rauen Mengen und erbricht es wieder? Er rupft das Gras büschelweise aus und schluckt die Büschel ohne Kauen hinunter? Sie finden sogar Blut im Erbrochenen oder im Kot? Oder der Hund setzt nach büschelweisem Fressen von Gras gar keinen Kot mehr ab? Spätestens jetzt sollten Sie aufmerksam werden. Ziehen Sie bei der Suche nach der Ursache einen Tierarzt zu Rate. Es kann helfen, zu dokumentieren, wie oft und in welchen Situationen der Hund Gras frisst.

Fressen Hunde mit Wurmbefall Gras?

Es wird vermutet, dass Hunde mit Wurmbefall zum Grasfressen neigen. Wissenschaftlich erwiesen ist diese Vermutung jedoch nicht. Jedoch können sich Hunde, die Gras fressen, mit dem Lungenwurm infizieren. Lungenwürmer verbringen einen Teil ihrer Lebensspanne in der Lunge des Hunds. Während ihrer Entwicklung vom Ei über die Larve zum Wurm sind sie auf eine Schnecke als Zwischenwirt angewiesen. Sehr neugierige Hunde können zum einen die Schnecke selbst fressen oder aber er frisst Gras, auf dem die teilweise winzig kleinen Schnecken fressen.

Mit Material von VTG Tiergesundheit, AniCura

Welcher Hofhund passt zu mir?

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...