Login
Gülle-Unfall

50 Kubikmeter ausgelaufen: Betonwand einer Güllegrube geplatzt

Gülle lief auf Silo
Thumbnail
Eva Eckinger, agrarheute
am
06.03.2018

In Österreich ist in den Nachtstunden ein Jauchesilo geborsten. 50 Kubikmeter Gülle verteilten sich so anfangs unbemerkt auf einer Wiese. Auch ein Bach wurde verschmutzt.

Im österreichischen Strallegg in der Steiermark kam es am Montag zu einem übelriechenden Unfall. Als die Feuerwehr zu einem Jauchenaustritt alarmiert wurde, empfing sie dort eine ziemliche „Schweinerei.

Aufgrund einer bereits in den Nachtstunden geborstenen Betonwand einer Jauchegrube hatten sich circa 50 Kubikmeter Gülle über ein Feld sowie eine Wiese verteilt, so die Feuerwehr Strallegg.

Gülleaustritt: Chemiealarmdienst informiert

Ein Teil der Gülle war auch in den nahe gelegenen Frauenbach gelangt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte floss keine Flüssigkeit mehr aus dem Behälter. Die Jauche, die sich bereits im Bach befand, konnte jedoch aufgrund der schnellen Vermischung mit Wasser nicht gebunden werden. Deshalb wurde der Chemiealarmdienst des Landes Steiermark verständigt. 

Gülle wird mit Baggern abgetragen

Nach genauerer Begutachtung des Baches stellte sich leider heraus, dass seitens der Feuerwehr keine weiteren zielführenden Sofortmaßnahmen möglich sind, berichtet die FF Strallegg. Seitens des Chemiealarmdienstes wurde die Abtragung der Jauche vom Feld angeordnet. Mit diesen Arbeiten wurde kurze Zeit später mit einem Bagger begonnen.

Wie die Kleine Zeitung meldet, werde die gesamte Gülle nun mit Baggern abgetragen und Becken gegraben, in denen sie gelagert wird. Das Ganze wird mit Folien zugedeckt und kann im Frühjahr bei Bedarf verwendet werden.

Mit Material von FF Strallegg, Kleine Zeitung

Güllesilo geplatzt: 50 Kubikmeter laufen in Bach und Feld

Gülle läuft aus Silo
Gülle im Schnee
Gülle läuft aus
Gülle im Schnee
Gülle im Bach
Gülle im Bach
Gülle im Bach
Auch interessant