Login
Umwelt

52 tote Schafe: Es war der Wolf!

Krenn
am
30.04.2015

Zwei Wochen nach dem Angriff auf eine Schafsherde im Kreis Rendsburg-Eckernförde ist ein Wolf als Verursacher nachgewiesen worden. 52 Tiere gehen nachweislich auf das Konto des Räubers.

Vor zwei Wochen musste ein holsteinischer Nutztierhalter im Kreis Rendsburg-Eckernförde den Tod von 6 Schafen und vier Lämmern feststellen. 42 weitere Tiere starben aufgrund von Bissverletzungen in den folgenden Tagen oder mussten eingeschläfert werden, berichtete das Ministerium. Wie die genetischen Untersuchungen des Senckenberg-Instituts jetzt ergaben, handelte es sich bei dem Angreifer um einen Wolf, genauer gesagt um ein männliches Tier aus einem Rudel in Sachsen-Anhalt.
 

Schleswig-Holstein macht Wolf zur Chefsache

Das Ministerium veranlasste laut eigenen Aussagen sofort, dass die Herde auf Teilflächen durch Elektrozäune geschützt wird. Der Schafhalter soll zudem eine Entschädigung erhalten. Minister Habeck will nun das Wolfsmanagement im Bundesland intensivieren. Er betonte: "Vor dem Hintergrund der steigenden Anzahl von Wolfsnachweisen in den letzten Monaten werden wir das Wolfsmanagement jedoch zusätzlich stärken. Statt wie bisher beim Wolfsinfozentrum in Eekholt wird es ab Anfang Mai beim Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) angesiedelt sein. Dort werden wir es personell verstärken. Weiterhin werden wir die engagierten und hervorragenden ehrenamtlichen Wolfsbetreuer intensiv einbinden."

Umfrage: Wer hat Angst vorm bösen Wolf?

Je stärker der Wolf sich in Deutschland ausbreitet, desto lauter werden die Debatten um den Umgang mit dem Räuber. Soll der Wolf ins Jagdrecht oder unter Naturschutz bleiben.
 
Nehmen Sie an unserer Umfrage in der rechten Spalte teil!
 

Wolfsichtungen: Der Wolf tappt in die Fotofalle

Wolf
Wolf
Wolf
Wolf
Wolf
Wolf
Wolf
Wolf
Wolf
Wolfswelpen
4 Wolfswelpen
Wolf mit Waschbär
Wölfe
Auch interessant