Login
Straftat

62 Tiere gestohlen - Unbekannter bricht in Hühnerstall ein

62 Tiere tot - Unbekannter bricht in Hühnerstall ein
am
19.06.2019
(Kommentar verfassen)

Ein Unbekannter hat 62 Hühner, Gänse und Kaninchen von einem landwirtschaftlichen Betrieb in Bayern gestohlen. Etliche Tiere tötete er. Zudem hinterließ er eine Drohbotschaft an den Landwirt und mischte dem Tierfutter eine bislang unbekannte Substanz bei.

Der Täter ist binnen weniger Tage dreimal in die Hühnerstallungen in Untergriesbach (Bayern) eingedrungen. Am 6.Juni fand der erste Angriff statt, zwei Tage später der zweite. Vergangenen Samstag schlug er ein drittes Mal zu. Insgesamt entwendeten die Täter 45 Hühner, 14 junge Gänse und drei Kaninchen.

Außerdem wurden mehr als ein Dutzend Tiere getötet. Zudem besteht der Verdacht, dass er dem Hühnerfutter Gift beigemischt hat. Die fragwürdige Substanz wird derzeit untersucht. Dies meldet die Passauer Neue Presse (PNP).

Polizei: Motiv des Täters ist noch unklar

War die Polizei nach dem ersten Angriff zunächst davon ausgegangen, dass sie in Sachen Diebstahl ermitteln muss, kann dies mittlerweile ausgeschlossen werden. "Nunmehr stellt sich die Frage nach dem wahren Motiv des Täters", erklärt Polizeihauptkommissar Siegfried Huber, Pressebeauftragter der Hauzenberger Inspektion.

Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich an die Polizei in Hauzenberg unter der Telefonnummer 08586/96050 zu wenden.

Mit Material von PNP

Diebstahl: So sichern sie ihre Maschinen richtig

Agrarkit von Selecta DNA
Hinweisschild auf erkennungssichere Maschinen
Landwirte kennzeichnen ihre Maschine
UV-Licht zeiht künstliche DNA
Montage eines Bewegungsmelders
Guard Systems zur Standortbestimmung
GPS-Modul
Smartphone mit Ortungssystem
elektronische Wegfahrsperre
Tankdeckel mit Alarmsystem
Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Juli 2019
Jetzt abonnieren

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant