Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Wildtiere

7 Fehler beim Vögel füttern, die Sie vermeiden können

Eine Frau bereitet Vogelfutter frü den Winter vor.
am Sonntag, 01.01.2023 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Im Winter die Vögel füttern ist in der Stadt und auf dem Land eine gute Sache. Diese 7 Fehler sollten Sie aber vermeiden.

Vögel füttern und beobachten ist einfach: Im Grunde braucht es nur ein Futterhäuschen und etwas Futter. Die Zufütterung von Wildvögeln wird in Deutschland schon lange praktiziert und sie wird immer wichtiger, je mehr Lebensraum für Vögel von uns Menschen zerstört wird.

Es gibt immer weniger geeignete Flächen zum Leben und auch das Nahrungsangebot durch das Insektensterben wird kleiner. Deswegen ist das Vögelfüttern eine schnelle und einfache Unterstützung, um Populationen von Wildvögeln zu sichern. Die folgenden Fehler sollten Sie vermeiden.

1. Sporadisches Füttern

Viele Vögel, die die Futterstelle besuchen, sind Wiederholungstäter: Sie wohnen oft das ganze Jahr in der Nähe („Standvögel“) und kennen ihre Nachbarschaft selbstverständlich: Dort, wo sie regelmäßig gutes Futter bekommen, kommen sie immer wieder vorbei – und erzählen es auch ihren Vogelfreunden.

Vergleichen Sie es doch einfach mit einem Kiosk in der Nachbarschaft: Wenn Sie dort immer wieder vor verschlossenen Türen stehen, gehen Sie wahrscheinlich auch lieber woanders hin.

Haben sich die Vögel an die Futterstelle gewöhnt, ist das Anbieten von Futter – gerade im Winter – überlebenswichtig! Über Nacht verbrauchen Vögel sehr viel Energie, die sie am Morgen direkt wieder über das Futter wieder aufnehmen müssen.

Wenn sie dann leere Futterhäuschen anfliegen, kann dies für die kleinen Vögel schnell lebensbedrohlich werden, da Fliegen ebenfalls sehr viel Energie kostet. Checken Sie daher regelmäßig das Futter und füllen es rechtzeitig auf.

2. Zu spätes Füttern

Wer nicht sowieso das ganze Jahr füttert, sollte im Herbst damit beginnen, seine Futterstelle aufzustellen und zu bestücken. An warmen Tagen fliegen Vögel häufiger und haben so eher die Möglichkeit, neue Futterhäuschen zu entdecken.

Standvögel wählen im Herbst außerdem ihr Winterquartier aus und halten dabei nach geeigneten Futterquellen für den Winter Ausschau. Im Herbst sind auch die Jungvögel des Jahres oft noch im Familienverband und lernen so von den älteren Vögeln die Futterhäuschen kennen.

3. Falsches Futter

Niemals sollten Sie Vögel mit Brot, Kuchen, gekochten Kartoffeln oder Essensresten füttern. Da je nach Vogelart unterschiedliche Geschmäcker vorherrschen, sollte eine Mischung an folgenden Futtermitteln angeboten werden.

  • Streufutter mit Sonnenblumenkernen, Hanf, Erdnüssen und etwas Getreide
  • Fettfutter aus Hafer- und Weizenflocken
  • Meisenknödel
  • Bei Bedarf Apfelstücke und getrocknete Mehlwürmer

Damit können unterschiedliche Vogelarten versorgt werden.

4. Falscher Platz fürs Futterhaus

Damit sich die Vögel an der Futterstelle wohlfühlen, sollte diese in der Nähe von Hecken und Bäumen aufgestellt werden. So können die Vögel bei Gefahr schnell in das sichere Gebüsch verschwinden und von dort die Futterstellen wieder anfliegen.

5. Zu wenige Futterstellen

So wie die verschiedenen Vogelarten unterschiedliches Futter bevorzugen, so sieht es auch bei der Wahl der Futterstelle aus. Einige Arten fressen am Boden (Rotkehlchen, Amseln …), andere fliegen das klassische Futterhäuschen an und wieder andere lieben Futtersäulen-Spender.

Optimal ist daher eine Kombination aus verschiedenen Futterstellen im vogelfreundlichen Garten einzurichten:

  • Futterhaus: Das Dach sollte so weit überstehen, das Futter auch bei Regen und Schnee trocken bleibt. Der Abstand vom Boden zum Dach sollte etwa 30 Zentimeter haben, damit sich auch Stieglitze und Buchfinken hineintrauen.
  • Futtersäulen-Spender und Drahtgitter-Silos: Hier bleibt das Futter trocken und rutscht immer nach. So bleibt die Vergeudung von Futter aus und große Arten wie Krähen, Elstern oder auch Eichhörnchen bleiben fern. Dafür kommen gerne alle Meisen und auch Kleiber.
  • Meisenknödel oder -ringe: Am besten ohne Plastiknetz und stattdessen in entsprechenden Haltern angebracht, nehmen diese viele Vögel an. Auch einfach nur in Baumrinde geschmiert bereits ein Fest für viele Vogelarten.
  • Bodenfütterung: idealerweise mit einem Futtertisch am Boden.

6. Futterstelle nicht reinigen

Hygiene ist wichtig. Daher sollte ein Futterhäuschen mindestens einmal im Monat gründlich gereinigt werden. Dabei Futterreste mit einer Bürste entfernen und bei großen Verschmutzungen mit heißem Wasser ausspülen.

Desinfektionsmittel und chemische Reinigungsmittel sind nicht notwendig.

7. Kein Wasser anbieten

Zur Vogelfütterung gehört auch da Anbieten von Wasser. Oft liest man, dass im Winter bei Tränken das Gefieder vereist, aber dies ist nicht korrekt: Das Gefieder ist wasserabweisend und auch im Winter müssen Vögel baden und trinken.

Bieten Sie daher auch Vogeltränken an und halten diese eisfrei. So verhindern Sie auch, das Vögel Schmelzwasser am Straßenrand trinken, welches durch Streusalz verunreinigt ist.

Garten und Balkon vogelfreundlich gestalten

Am besten ist allerdings, wenn wir Vögeln geeignete Lebensräume zur Verfügung stellen: ein vogelfreundlicher Garten mit heimischen Saaten und Pflanzen, die Insekten erfreuen, dichten Hecken und Gebüschen, passenden Nisthilfen und eben auch mit Futterstellen, Tränken und Sandbädern.

Mit Material von kraut&rüben

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...