Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bildung

9 Antworten zum Agrarstudium

Studenten sitzen in einem Hörsaal
am Dienstag, 25.08.2020 - 13:47 (Jetzt kommentieren)

Viele Wege führen zum Landwirt. Damit Sie sich ein Bild vom Agrarstudium machen können, beantworten wir Ihnen einige Fragen dazu.

Das Agrarstudium erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Deutschlandweit hat sich die Zahl der Agrarstudenten seit dem Jahr 1999 fast verdoppelt. So waren laut Statista im Wintersemester 2018/19 rund 17.000 Agrarstudenten immatrikuliert. Wir haben die wichtigsten Infos zu verschiedenen Themenbereichen für Sie:

  • Inhalte eines Agrarstudiums
  • Zugangsvoraussetzungen
  • Hochschulen, die Agrarstudiengänge anbieten
  • Beginn und Dauer des Studiums
  • Weiterbildungsmöglichkeiten mit einem Agrarstudium
  • Berufschancen und Gehalt

Welches sind die Inhalte eines Agrarstudiums?

Von naturwissenschaftlichen Grundlagen über Tierhaltung und Pflanzenproduktion bis hin zur Landtechnik ist alles dabei. Auch die wirtschaftlichen Grundlagen und Managementkompetenzen sind wichtige Bestandteile des Agrarstudiums.

Wer kann ein Studium anstreben?

Mit einer allgemeinen Hochschulreife ist ein Studium an allen Hochschultypen und in allen Fächern möglich. Die Fachgebundene Hochschulreife ermöglicht zwar ein Studium an allen Hochschultypen, jedoch nur bestimmter Fächer, deren Fachrichtung im Zeugnis vermerkt sind. Mit der Fachhochschulreife ist hingegen ein Studium nur an Fachhochschulen erlaubt. Dafür kann der Studieneinsteiger zwischen allen dort angebotenen Studiengängen wählen.
Auch ohne (Fach-)Hochschulreife ist ein Studium möglich. Wer mindestens drei Jahre Berufspraxis nachweisen kann, kann einen Studium wählen, das zur beruflichen Vorbildung passt. Mit Berufsausbildung, zwei Jahren Berufserfahrungen und einer Fortbildung sind sogar alle beliebigen Studiengänge möglich.

Welche Hochschulen bieten Agrarstudiengänge an?

Folgende Hochschulen und Universitäten bieten Studiengänge aus dem Agrarbereich an:

  • FH SWF Soest
  • FH Kiel, Standort Osterrönfeld
  • HfWU Nürtingen
  • HNE Eberswalde
  • HS Osnabrück
  • HS Neubrandenburg
  • HS Zittau/Görlitz
  • HS Anhalt, Standort Bernburg
  • TH Ostwestfalen-Lippe, Standort Höxter
  • HS Rhein-Waal, Standort Kleve
  • HS Weihenstephan-Triesdorf, Standort Triesdorf
  • HS Weihenstephan-Triesdorf, Standort Freising
  • HTW Dresden
  • TH Bingen
  • TH Köln
  • Humboldt-Universität zu Berlin
  • Technische Universität München, Standort München
  • Technische Universität München, Standort Freising
  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • Georg-August-Universität Göttingen
  • Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Universität Rostock
  • Universität Kassel, Standort Witzenhausen
  • Universität Hohenheim
  • Berufsakademie Sachsen
  • Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach

Wann beginnt das Studium?

An den meisten Hochschulen beginnt das Studium zum Wintersemester.

Wie lange dauert ein Vollzeit-Bachelorstudium?

Ein Vollzeit-Bachelorstudium dauert sechs bis sieben Semester, also 3 bis 3,5 Jahre. In der Regel müssen die Studenten vor dem Studium ein Vorpraktikum und während des Studiums nochmals ein Praktikum absolvieren. Viele Hochschulen und Universitäten haben auch eigene Versuchsbetriebe zu Forschungszwecken und für den praktischen Bezug während des Studiums.

Wie lange dauert ein duales Studium?

Beim dualen Studium unterscheidet man zwischen dem ausbildungsintegrierten und dem praxisorientierten Studium. Letzteres dauert im Schnitt drei bis vier Jahre und die Studenten erwerben dabei einen Hochschulabschluss. Am Ende des ausbildungsintegrierten Studiums steht hingegen nicht nur ein Studienabschluss, sondern gleichzeitig auch ein anerkannter Ausbildungsabschluss. Dieses Studium dauert insgesamt vier bis fünf Jahre. Auf den ersten Blick hört sich das lang an. Da die Studenten jedoch gleich zwei Abschlüsse erwerben, sparen sie sich im Endeffekt etwas Zeit.

Welche Möglichkeiten der Weiterbildung habe ich nach dem Bachelorstudium?

Nach dem Bachelorstudium besteht die Möglichkeit, noch ein Masterstudium von drei bis vier Semestern anzuknüpfen. Wer sich nach dem Masterstudium noch weiter spezialisieren will, hat die Möglichkeit, sich beruflich weiterzubilden oder verschiedene Fortbildungen zu besuchen.

Wie stehen die Berufschancen mit einem Agrarstudium?

Besonders nach dem dualen Studium sind die Berufseinstiegschancen aufgrund der hohen Praxisorientierung während des Studiums gut. Absolventen von Agrarstudiengängen finden im Management oder in der Leitung von landwirtschaftlichen Betrieben, in der Forschung und in der Lehre, im öffentlichen Dienst, in Verbänden oder in den vor- und nachgelagerten Bereichen der Landwirtschaft Arbeit.

Wie viel verdiene ich mit einem Agrarstudium?

Das Brutto-Einstiegsgehalt liegt laut einer agrajo-Umfrage bei durchschnittlich 35.150 Euro pro Jahr mit einem Bachelor-Abschluss und bei 38.000 Euro mit einem Masterabschluss. Abhängig von der Branche, der Region und der Unternehmensgröße.

Digitale Ausgabe agrarheute

Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel zum Thema Bildungswege und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...