Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Raubtiere unterwegs

Acht Wölfe gesichtet: Förster und Spaziergängerin treffen auf Rudel

Der Kopf eines Wolfes in einem Wald
am Freitag, 11.11.2022 - 11:06 (1 Kommentar)

In Hessen haben ein Förster und eine Spaziergängerin unabhängig voneinander am Sonntag insgesamt acht Wölfe beobachtet. Die Raubtiere standen zum Teil nur 50 Meter entfernt.

Wie die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) berichtet, haben ein Förster und eine Spaziergängerin am Wochenende im Werra-Meißner-Kreis in Hessen insgesamt acht Wölfe gesichtet.

Die Vorfälle ereigneten sich in einem Wald zwischen Waldkappel und Friemen sowie bei Bischhausen.

Beim Gassigehen fünf Wölfe auf einer Wiese beobachtet

Die Spaziergängerin und Jägerin war am Sonntag gegen 10 Uhr Vormittag bei Waldkappel mit ihrem Hund Gassi. Plötzlich habe sie fünf Wölfe gesehen, zwei größere und drei jüngere Exemplare. Die Tiere hätten sie aber offenbar nicht gewittert.

Sie sei froh, dass es nicht zu einer direkten Konfrontation mit dem Rudel gekommen ist. Gegenüber der HNA erklärte die Frau: „Wären wir etwas später unterwegs gewesen, wären wir direkt in die Laufschneise der Wölfe geraten.“ Ihre freundliche Hündin wäre vermutlich auf die Wölfe zugelaufen, die ihrer Ansicht nach den Hund dann getötet hätten.

Von der Begegnung gibt es auch ein Handyvideo.

Immer mehr Wölfe: Sichtungen häufen sich

Circa eine Stunde später habe ein Förster in einem Wald bei Bischhausen, etwa einen Kilometer von Waldkappel entfernt, ebenfalls drei Jungwölfe gesichtet. Sie seien nur 50 Meter von ihm entfernt gestanden, berichtet er der Zeitung. Eines der Tiere habe sich schnell entfernt, die anderen beiden „trollten“ sich langsam.

Er sei sich zu 95 Prozent sicher, dass es sich nicht um dieselben Tiere handle, welche die Spaziergängerin gesehen hat. Das würde von der Richtung her nicht passen, meint der ehemalige Revierförster.

In den letzten Wochen habe man in der Gegend, auch an Radwegen, mehrmals ausgewachsene Wölfe beobachtet, so die HNA.

Mit Material von Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA)

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...