Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Anzeige

Ackerschlagkartei: Junglandwirt testet Software von NEXT Farming

Ackerschlagkartei: Junglandwirt testet Software von NEXT Farming
am Freitag, 26.11.2021 - 07:04 (Jetzt kommentieren)

Junglandwirt Tobi hatte die Gelegenheit, die Ackerschlagkartei von NEXT Farming im Dauertest auf Herz und Nieren zu prüfen und er ist rundum begeistert. Warum, das verrät er dir hier.

Liebe Hofhelden,

zuerst möchte ich etwas zu meiner Person erzählen. Mein Name ist Tobias Troppmann, 24 Jahre alt und bin Landwirtschaftsmeister. Zusammen mit meinem Vater bewirtschafte ich einen Ackerbaubetrieb mit den Schwerpunkten Saatgutvermehrung und Kartoffelbau.

Um den gesetzlichen Anforderungen an die Dokumentation der pflanzenbaulichen Betriebsabläufe und den eingesetzten Betriebsmitteln gerecht zu werden, bieten einige Firmen Softwarelösungen an. Mit diesen Lösungen können Landwirte alle wichtigen Daten erfassen, die für einen CC-Nachweis oder auch für die Produktivität von Feldfrüchten wichtig sind.

NEXT Farming erleichtert Büroarbeit

Die Landwirtschaft von heute ist keineswegs mit der vor 50 Jahren vergleichbar. Will man einen Betrieb heutzutage leiten, so sitzt man stellenweise mehr im Büro, um sämtliche Maßnahmen zu planen oder dokumentieren, als auf dem Traktor, um der „eigentlichen“ Arbeit nachzugehen. Um die Bürozeiten zu reduzieren, bzw. sie zu erleichtern bieten einige Firmen Programme wie zum Beispiel sogenannte Ackerschlagkarteien an. Dieses Anbaujahr hatte ich die Gelegenheit, die Ackerschlagkartei von NEXT Farming zu testen.

Was das Programm alles kann und wie ich damit zurechtkam, das will ich euch gerne in meinem Blogbeitrag berichten.

Registrierung bei NEXT Farming einfach

Die Registrierung bei NEXT Farming war leicht verständlich und gut nachvollziehbar. Schritt für Schritt konnte ich Daten über den Betrieb, sowie die Schlagkonturen aller Feldstücke hinterlegen und die Registrierung erfolgreich abschließen.

Für meinen Testzeitraum erhielt ich das Modul NEXT Starter Paket LIVE. Dieses Modul wird mit einem „leichten und preiswerten Einstieg in eine Ackerschlagkartei“ beworben. Ob diese Aussage zutrifft?

Detaillierte Anbauplanung mit NEXT Starter Paket LIVE

Nachdem ich alle Schlagkonturen mittels IBalis hinterlegt habe, konnte ich mit der Anbauplanung beginnen. Alle Felder sind tabellarisch aufgelistet und man kann für jeden Acker eine Fruchtart auswählen.

Ackerschlagkartei: Junglandwirt testet Software von NEXT Farming
.

Um die Planung zu erleichtern und zu beschleunigen, kann man mehrere Schläge einer Kultur auswählen und gemeinsam bearbeiten. Außerdem konnte ich dem Schlag anschließend weitere Anbaudetails, wie zum Beispiel das Ernteprodukt, die Sorte oder den Ertrag zuteilen.

Einfache Dokumentation per App

Nun kommen wir zu dem Bereich, der mir besonders gut gefallen hat: die Dokumentation. Das geht im NEXT Starter Paket LIVE entweder mit der Smartphone App von NEXT Farming oder über den Webbrowser am PC.

Bei der Dokumentation von Dünge- oder Pflanzenschutzmaßnahmen ist mir besonders wichtig, dass diese schnell, leicht und sicher erstellt werden können. Vor allem wir als Ackerbaubetrieb, in dem wir intensiv geführte Kulturen wie z.B. Kartoffeln oder Winterraps anbauen, fahren viele Behandlungen.

Mit der App konnte ich die Maßnahmen kinderleicht während der Arbeit dokumentieren und musste mich nicht nach Feierabend vor den PC setzen, um dies zu erledigen.

Ackerschlagkartei: Junglandwirt testet Software von NEXT Farming
.

Direkt am Smartphone habe ich z.B. eine Maßnahme gestartet, bin dann alle zu bearbeitenden Felder abgefahren und die App hat automatisch aufgezeichnet, wo ich überall war. Somit musste ich nur noch das Verfahren (Pflanzenschutz, Düngung, Bodenbearbeitung, …) und nähere Details wie zum Beispiel Düngermenge oder Pflanzenschutzmittel angeben.

Am PC konnte ich die Maßnahmen genau so leicht dokumentieren und die Vorgehensweise ist die identische wie in der App. Desweiteren kann man sowohl in der App als auch im Browser alle Maßnahmen verwalten beziehungsweise einsehen, was auf dem jeweiligen Schlag bereits gemacht wurde.

Die App ist echt mein absolutes Highlight der Ackerschlagkartei, denn sie macht die Dokumentation kinderleicht. Nur eine Kleinigkeit hat mich gestört beziehungsweise wäre wünschenswert: eine App für Tablets.

Einstieg in Applikationskarten

Neu war in diesem Jahr nicht nur die kinderleichte Dokumentation per App, sondern auch das Arbeiten mit Applikationskarten. Hierfür stellte mir NEXT Farming für diese Saison Datengrundlagen für die Erstellung der Karten zur Verfügung.

Dank der Applikationskarten konnte ich die Aufwandmengen von Saatgut, Dünger oder Pflanzenschutzmitteln an dem wechselnden Standort anpassen. Kurz gesagt bedeutet das, dass der Schlag nach seinem Boden unterteilt wird. Auf besseren „Flecken“, auf denen das Ertragspotential höher ist, wird dann mehr gedüngt und auf schlechteren weniger. Somit helfen Applikationskarten, zielgerecht und nach Bedarf zu düngen. Bisher wurden auf unserem Betrieb noch keine Applikationskarten angewendet, weshalb dies absolutes Neuland für mich war.

Bedarfsgerechte Düngung mit TalkingFields

Das Erstellen der Applikationskarten erfolgte mit sogenannten TalkingFields Karten. Das Feld wird je nach Boden in Raster unterteilt und einer bestimmten Düngermenge zugeteilt. Anschließend wird die Karte abgespeichert und am Terminal des Düngerstreuers aufgespielt. All diese Vorgänge konnte ich leicht nachvollziehen und umsetzen.

Ackerschlagkartei: Junglandwirt testet Software von NEXT Farming
.

Schade war nur, dass wir wegen des feucht-kalten Frühjahrs keine Unterschiede im Bestand oder Ertrag feststellen konnten. Für mich steht jedoch definitiv fest, dass ich in Zukunft mehr mit solchen Karten arbeiten möchte.

NEXT Farming Service stets hilfreich

Alles in allem machte die Ackerschlagkartei von NEXT Farming einen sehr guten Eindruck auf mich und kann vor allem mit ihrer guten Übersichtlich- und Verständlichkeit punkten. Sie ist nicht nur für Großbetriebe mit hohen Dokumentationsaufwand bestens geeignet, sondern wegen des guten Preis-/Leistungsverhältnis auch für kleine Betriebe. Mein Betrieb wird jedenfalls auch in Zukunft damit arbeiten.

Ackerschlagkartei: Junglandwirt testet Software von NEXT Farming
.

Besonders zufrieden war ich außerdem mit dem Service des NEXT Farming-Teams. Standen offene Fragen im Raum, so waren der Service beziehungsweise meine Ansprechpartner immer erreichbar und konnten mir stets weiterhelfen.

Also: Dokumentierst du schon, oder arbeitest du noch?

Euer Tobi

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...