Login
Wirtschaft

Afrika: Agrarsektor unter Druck

lid
am
15.09.2011

Bevölkerungswachstum und Klimawandel - Faktoren, die den afrikanischen Agrarsektor belasten. Ohne Gegenmaßnahmen könnten die Ernteerträge in den nächsten Jahrzehnten um bis zu 28 Prozent sinken.

Indiens neue Regierung wollte den Handelsvertrag mit Blick auf die aktuell noch möglichen Hungerhilfen nicht unterzeichnen. © kede/aboutpixel
Um trotz demographischen und klimatischen Herausforderungen die Versorgung der Bevölkerung sicher zu stellen, müsste Afrika die Nahrungsmittelproduktion verdreifachen. Im Vorfeld der Weltklimakonferenz Ende November fand gestern in Johannesburg ein Treffen afrikanischer Minister statt, schreibt die Nachrichtenagentur SDA.

Nahrungsmittelproduktion müsste verdreifacht werden

Aus einem zu diesem Anlass veröffentlichten Bericht geht hervor, dass ohne starke Maßnahmen im Agrarbereich die Ernte-Erträge aufgrund des Klimas in den nächsten sechs bis acht Jahrzehnten um 28 Prozent zurückgehen könnten. Die Bevölkerung hingegen könnte sich in den nächsten 40 Jahren verdoppeln. Nach Berechnungen der Weltbank müsste dafür die Nahrungsmittelproduktion verdreifacht werden.

Äthiopische Landwirtschaft: Ungenutzte Potentiale freilegen

Auch interessant