Login
Wirtschaft

Agrarwirtschaft bündelt Exportaktivitäten

pd
am
19.08.2014

Berlin - Ein neues "Koordinierungskomitee Export der Wirtschaft" soll fortan die Exportaktivitäten der deutschen Ernährungs- und Landwirtschaft bündeln.

Zu einer weiteren Aufgabe gehöre die Klärung von Veterinärfragen beim Export in Drittländer, heißt es von Seiten des Bundeslandwirtschaftsministeriums. "Gerade jetzt, nach der Verhängung der Einfuhrsanktionen durch die Russische Föderation, ist es wichtig, dass Regierung und Wirtschaft an einem Strang ziehen, um die wirtschaftlichen Folgen der Sanktionen zu bewältigen", sagte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Peter Bleser, am Dienstagmittag nach einem Gespräch mit betroffenen Wirtschaftsverbänden in Berlin.
Die Schaffung des Koordinierungskomitees Export der Wirtschaft geht auf eine Initiative des BMEL zurück. Das Bundesministerium hatte die deutsche Exportwirtschaft bereits Anfang des Jahres gebeten, die Exportinteressen der Wirtschaft stärker zu bündeln und mehr Aufgaben im Zusammenhang mit der Öffnung neuer Absatzmärkte zu übernehmen - unabhängig von den Exportförderaktivitäten des Ministeriums. Der Parlamentarische Staatssekretär kündigte an, die Zusammenarbeit mit den Verbänden weiter stärken zu wollen. Dazu wolle er zweimal jährlich hochranginge Gespräche mit den Verbandspräsidenten zur Erörterung von Fragen des Exports in Drittländer führen.

Bleser begrüßt EU-Hilfen

Aus aktuellem Anlass standen auch die Auswirkungen des russischen Importstopps für Agrarprodukte im Mittelpunkt der heutigen Gespräche. Bleser begrüßte, dass die Kommission Unterstützungsleistungen für betroffene Erzeuger in Aussicht gestellt hat, die sie in den kommenden Tagen konkretisieren wird.
"Sobald die Vorschläge vorliegen, werden wir diese im Sinne der betroffenen deutschen Land- und Ernährungswirtschaft prüfen, ob diese von den geplanten Hilfen profitieren können. Wir stehen im ständigen Kontakt mit den Brüsseler Institutionen und warten auf die ersten konkreten Umsetzungsvorschläge für Obst und Gemüse", so Bleser.
 
Auch interessant