Login

Alle Jahre wieder: Sabotage im Maisfeld

Sabotage im Maisfeld
Thumbnail
Eva Eckinger, agrarheute
am
28.09.2017

Metallteile im Maisfeld. Erneut häufen sich Meldungen über gefährliche Anschläge in ganz Deutschland. In Bayern und Baden-Württemberg entstanden bereits hohe Schäden.

Es ist die Zeit der Maisernte. Das bedeutet für die Landwirte neben viel Arbeit aber auch höchste Vorsicht. Denn die Sabotage-Meldungen häufen sich wieder im ganzen Bundesgebiet. Erst kürzlich berichtete die Polizei Aalen von einem Vorfall in Baden-Württemberg, bei dem ein Maishäcksler beschädigt wurde.

Auch die Polizei in Bayern muss sich mit dem Thema auseinandersetzen.

Maishäcksler von Metallteilen beschädigt

So wurde beim Abernten eines Maisfeldes bei Trochtelfingen in Baden-Württemberg vergangenen Mittwoch ein selbstfahrender Maishäcksler durch im Maisfeld verteilte Metallteile erheblich beschädigt. Die Metallteile wurden vermutlich durch Unbekannte absichtlich dort ausgebracht, so die Beamten. Der entstandene Sachschaden an dem Fahrzeug dürfte sich auf circa 5.000 Euro belaufen.

Gefährliche Anschläge auf Landwirte und Maschinen

Auch Antenne Bayern meldet Anschläge aus Schwaben. Dort haben Unbekannte einige Metallstangen in einer Höhe von 30 Zentimetern mithilfe von Kabelbindern an den Maispflanzen angebracht.

Für die erntenden Landwirte ist die Situation höchst gefährlich. Auch die Erntemaschinen können großen Schaden nehmen. Die Täter, die in den letzten Jahren in der Gegend wüteten, konnten bisher nicht gefasst werden, meldet Antenne Bayern.

Maisfeld-Sabotage: Schäden von 20.000 und 15.000 Euro

Auch 2017 gehen die Anschläge also weiter. So sei einem Bauern im schwäbischen Rain ein Schaden von rund 20.000 Euro entstanden. Der Mais könne man auch nicht mehr verfüttern, weil Metallsplitter im Futter seien.

Am Sonntag folgte ein weiterer Fall: Gegen 22.00 Uhr geriet wieder ein Metallteil in einen Maishäcksler - auf einem Feld in der Nähe von Bayerdilling. Auch diesmal entstand erheblicher Sachschaden, es wird von circa 15.000 Euro ausgegangen.

Ähnliche Anschläge werden neben Baden-Württemberg und Bayern auch aus anderen Bundesländern gemeldet. So gab es laut Polizeimeldungen vergleichbare Taten unter anderem im Großraum Hannover.

Mit Material von Antenne Bayern. Polizei Aalen, Polizei Bayern, BR
Auch interessant