Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Umweltverschmutzung und Betrug

Asbestplatten im Wald entsorgt: Landwirt überführt Umweltsünder

Asbestplatten liegen auf einem Waldboden
am Donnerstag, 18.11.2021 - 10:36 (Jetzt kommentieren)

In Niedersachsen hat ein Landwirt Umweltsünder und Betrüger überführt. Die Männer einer Firma für Abrissarbeiten hatten krebserregende Asbestplatten einfach im Wald entsorgt.

In Lamstedt im niedersächsischen Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen hat ein Landwirt Umweltsünder und Betrüger überführt.

Der Mann meldete sich am Dienstagnachmittag bei der Polizei und gab an, dass er mehrere Personen beim Abladen von Dachplatten in einem Waldstück beobachtet habe. Als er die Personen ansprach, seien ihm "Probleme" angedroht worden. Er solle sofort den Weg mit seinem Traktor frei machen. Die Personen flüchteten daraufhin mit einem Lieferwagen mit bulgarischem Kennzeichen.

Krebserregender Asbest in Natur abgeladen

Die Dachplatten stellten sich als asbesthaltige Zementfaserplatten (Eternit) heraus, erklärt die Polizeiinspektion Cuxhaven.

Bei Asbest handelt es sich um einen gesundheitsgefährdenden Stoff, der als krebserregend gilt. Die Verarbeitung und Entsorgung ist streng an eine fachliche Zertifikation gebunden. Weiterhin muss das Gewerbeaufsichtsamt vor Arbeitsbeginn in Kenntnis gesetzt werden.

Betrug: Landwirt spürt Bauherren auf

Der Landwirt lud Bilder der Abfallhaufen in den sozialen Medien hoch.

Schon nach kurzer Zeit meldete sich der Bauherr aus Lamstedt bei ihm und der Polizei. Er hatte bei einer Firma, die im Internet mit der Entsorgung von Asbest warb, den Abriss und die Entsorgung eines Schuppens in Auftrag gegeben.

Keine Zertifizierung für Asbestentsorgung, keine Schutzkleidung

Am 16.11.2021 erschienen der Firmeninhaber und seine zwei Mitarbeiter wieder auf der Baustelle, um Restarbeiten vorzunehmen. Hier wurden Sie von polizeilichen Einsatzkräften angetroffen und kontrolliert.

Es handelte sich um drei bulgarische Staatsbürger einer Firma aus dem niedersächsischen Stade. Der Firmeninhaber hatte ein Gewerbe für Abrissarbeiten angemeldet. Allerdings besaß er keine Zertifizierung für die Entsorgung von Asbest. Zudem trug keiner der Männer die vorgeschriebene Schutzkleidung.

Strafverfahren gegen Umweltsünder und Betrüger

Entgegen der Vereinbarung und der entsprechenden Entlohnung für eine ordnungsgemäße Entsorgung hatten die Männer die Asbestplatten einfach im Waldstück abgeladen. Sie erwarten nun mehrere Strafverfahren wegen

  • unerlaubtem Umgang mit gefährlichen Stoffen,
  • einer Baugefährdung,
  • einem Verstoß gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz, da ein ausländisches Fahrzeug im Inland benutzt wurde
  • sowie ein Verstoß gegen das Chemikaliengesetz in Verbindung mit der Gefahrstoffverordnung.

Darüber hinaus wurde ein Vermögensabschöpfungsverfahren eingeleitet.

Mit Material von Polizeiinspektion Cuxhaven


Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...