Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Umweltverschmutzung

Aufwendige Reinigung: Umweltsünder kippt 100 Liter Altöl auf Waldboden

Leere Altölkanister auf dem Boden
am Mittwoch, 30.03.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

In Bayern haben Umweltsünder rund 100 Liter Altöl einfach auf den Waldboden gekippt. Die Oberfläche musste anschließend aufwendig abgetragen werden.

Wie die Polizeiinspektion Trostberg berichtet, haben bislang unbekannte Täter in Altenmarkt an der Alz im Landkreis Traunstein in Bayern, 100 Liter Altöl einfach in der Natur entsorgt.

Die Oberfläche des Waldbodens musste mühsam abgetragen werden.

Hütte gewaltsam aufgebrochen und Altölkanister entleert

Am Sonntag gegen 15.30 Uhr nahm ein Spaziergänger auf dem Weg zum Kloster Baumburg starken Kraftstoffgeruch wahr. Bei der anschließenden Nachschau stellte er an der naheliegenden Scheune in der Baumburger Straße schließlich mehrere leere Kanister mit Altölen fest.

Wie ein Sprecher des Kreisfeuerwehrverbands Traunstein der Passauer Neue Presse (PNP) mitteilt, hatten die Täter wohl zuvor die Hütte gewaltsam aufgebrochen, transportierten die darin gelagerten Kanister nach draußen und ließen sie dort auslaufen.

80 bis 100 Liter Altöl versickern im Boden

Neben der Freiwilligen Feuerwehr Altenmarkt, welche mit 15 Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen zur Bindung der Flüssigkeiten knapp drei Stunden lang vor Ort war, wurde auch die Umweltbehörde des Landratsamt Traunstein sowie die Kreisbrandinspektion hinzugerufen.

Es versickerten insgesamt etwa 80 bis 100 Liter im Boden, weshalb die Oberfläche von einem Baggerfahrer aufwendig und großzügig abgetragen werden musste. Mit einem Laster wurde die verseuchte Erde fachgerecht entsorgt.

Es entstand ein Schaden von etwa 5.000 Euro. Die Polizeiinspektion Trostberg bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 08621-9842-0.

Mit Material von Pressemitteilung Polizeiinspektion Trostberg, Passauer Neue Presse (PNP)

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...