Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

+++ Update Polizeimeldung +++

Ausgesetzte Hirtenhunde im Tierheim: Halter melden sich

Zweiter Kangal im Tierheim
am Freitag, 17.09.2021 - 10:45 (Jetzt kommentieren)

Zwei Kangal-Hirtenhunde waren im Südosten von Rheinland-Pfalz unterwegs. Nun sind beide im Tierheim.

Tierfreunde sind beruhigt: Auch der zweite Kangal ist mittlerweile eingefangen. Im Südosten von Rheinland-Pfalz war jemand seines Tieres überdrüssig geworden. In der Nähe der Landstraße bei der Gemarkung Kirchheimbolanden haben Autofahrer letzten Sonnabend zwei Kangale gesehen. Ohne ihr Herrchen oder Frauchen.

Die Polizei hatte sich der Sache angenommen. Doch die Tiere einzufangen, war nicht einfach, denn sie verschwanden immer wieder im Wald. Zumindest war sich die Polizei schnell sicher, dass es sich um eine Hündin und einen Rüden handelt. Beide seien in schlechtem Zustand.

Aussagen der Hundebesitzer widersprüchlich

Zwei Kangale in freier Wildbahn

Zunächst konnte die Hündin eingefangen und in ein Tierheim gebracht werden. Der Rüde ist inzwischen von der Berufstierrettung Rhein-Neckar eingefangen worden. Die Polizei glaubt, dass die Tiere ausgesetzt und nicht ausgebüxt sind. In der Nähe wurden Reste von Puten gefunden, sodass zunächst die Vermutung bestand, die wären als Futter für die Tiere hinterlegt worden. Bestätigt hat sich das nicht. Vielleicht sind es auch illegal abgelegte Schlachtabfälle.

Auch die Halter haben sich gemeldet. Sie geben an, dass die Tiere entlaufen waren. Doch in den Aussagen der Halter gibt es Widersprüche. Die Polizei prüft, ob die Kangalen nicht doch ausgesetzt wurden. Für die Halter kann das ein Nachspiel haben. Denn, wenn sich der Verdacht bestätigt, ist es ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und kann mit bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

Die Berufstierrettung geht davon aus, dass die Halter glimpflich davonkommen. Es sei kaum nachweisbar, ob die Halter die Tiere bewusst ausgesetzt haben.

Die Polizei bittet darum, sich zu melden, wenn jemand etwas zur Klärung des Sachverhaltes beitragen kann. Die Polizei in Kirchheimbolanden ist zu erreichen unter 06352-911-2700.

Sachkundenachweis für die Haltung von Kangalen

Bei den zwei Kangalen könnte sich um Hunde handeln, mit denen der Besitzer nicht klargekommen ist. Denn die Arbeitshunde brauchen einen erfahrenen Halter. Hamburg und Hessen stufen die Rasse als „vermutlich gefährlich“ ein. Es muss ein Wesenstest und/oder ein Sachkundenachweis vorliegen.

Darf man gefundene Hunde mitnehmen?

Immer wieder versuchen Menschen ihre Hunde loszuwerden, indem sie die Tiere an der Straße aussetzen oder an Schildern und Leitplanken festbinden. Ausgesetzte Hunde darf man nicht einfach mitnehmen. Sie fallen unter das Fundrecht und müssen dem Tierheim oder der Polizei gemeldet werden. Für Hunde, die während der Corona-Pandemie angeschafft und dann wieder abgeschafft wurden, gibt es sogar ein eigenes Wort: Lockdown-Hunde.

Wie viele Hunde es sind, lässt sich kaum seriös beziffern. Tierschützer rechnen mit Zahlen zwischen 70.000 und 500.000 Haustieren, dabei sind aber auch Katzen, Kaninchen etc. enthalten.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...