Login
Wirtschaft

Babynahrung treibt Geschäft von Danone an

dpa
am
31.07.2013

Paris - Der weltgrößte Joghurthersteller Danone hat im zweiten Quartal von der Nachfrage nach Babynahrung in China und wieder anziehenden Verkäufen von Milchprodukten profitiert.

Auch die Rückgänge auf dem europäischen Markt konnte der französische Konzern eindämmen. Der Umsatz legte im Berichtszeitraum um 6,7 Prozent auf 5,72 Milliarden Euro zu, wie der Nestlé-Konkurrent mitteilte.
 
Voran kam Danone vor allem in den Schwellenländern und in Nordamerika, während das Geschäft in Europa weiterhin rückläufig war. Allerdings fiel der Umsatzrückgang in dieser Region nicht mehr ganz so stark aus wie im ersten Quartal. Danone sprach von ersten Anzeichen einer Stabilisierung.

Gute Prognosen

Im ersten Halbjahr 2013 stieg der Konzernumsatz um 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 11 Milliarden Euro. Der Nettogewinn sank jedoch um 4,2 Prozent auf 873 Millionen Euro. Grund dafür waren unter anderem höhere Rohstoffpreise, beispielsweise für Milch. Für das Gesamtjahr bestätigte Danone seine Prognose. Konzernweit sollen die Erlöse um mindestens fünf Prozent zulegen.
Auch interessant