Login
Wirtschaft

BASF setzt auf steigende Biodieselnachfrage in Südamerika

Externer Autor ,
am
04.03.2011

Frankfurt - Der Chemiekonzern BASF will künftig stärker an der wachsenden Bedeutung des Kraftstoffs Biodiesel partizipieren.

Der Chemiekonzern BASF plant in Südamerika den Bau einer weiteren Anlage zur Herstellung von Natriummethylat, das als effizienter und zuverlässiger Katalysator für die Produktion von Biodiesel gilt, mit einer Jahreskapazität von zirka 60.000 Tonnen. Damit will das Unternehmen seine regionale Präsenz in einem der wichtigsten Wachstumsmärkte für Biodiesel stärken.
 
Die Anlage soll am BASF-Standort Planta General Lagos in Rosario errichtet werden, der im Zentrum der argentinischen Biodiesel-Produktion liegt. Die erste World-Scale-Anlage in Brasilien soll planmäßig Ende des Jahres den Betrieb aufnehmen.

Starke Position in Südamerika

"Dank unserer großen Technologie-Kompetenz und der strategisch guten Lage unserer brasilianischen und argentinischen Standorte schaffen wir uns eine starke und wettbewerbsfähige Position in Südamerika. Mit dem Bau einer zweiten Anlage können wir diese noch weiter ausbauen", erklärte Stefano Pigozzi, Leiter des Unternehmensbereichs Anorganika. BASF geht davon aus, dass bis 2015 etwa ein Fünftel der weltweiten Biodiesel-Nachfrage aus Südamerika kommen wird. (aiz)
Auch interessant