Login
Nach Sabotage

‚Bauern müssen zusammenhalten’ - Landwirt überwältigt von Solidarität

© Zein/General-Anzeiger
Thumbnail
Eva Eckinger , agrarheute
am
03.12.2015

Nachdem einem Landwirt im Oktober durch Sabotage die gesamte Maisernte ruiniert wurde, erfuhr er immense Unterstützung durch seine Kollegen. Er zeigte sich überwältigt von der großen Hilfsbereitschaft und Solidarität.

Erich Mütz aus dem ostfriesischen Ihrhove hat eine harte Zeit hinter sich. Er fiel einem der Anschläge zum Opfer, die in diesem Jahr auf Landwirte verübt wurden. Im Oktober musste er feststellen, dass seine Maisernte ruiniert war. Bisher unbekannte Täter hatten auf seinem Feld im Steenfelder Hammrich Metallteile an den Pflanzen angebracht. Wie der General Anzeiger (GA) berichtet, ist dem 60-Jährigen nach diesem Vorfall eine große Welle der Hilfsbereitschaft begegnet.

Opfer einer Sabotageaktion im Maisfeld

Im Herbst diesen Jahres war der Landwirt aus Norddeutschland Opfer einer Sabotageaktion geworden. Unbekannte hatten seine Maispflanzen mit Haken und Schrauben gespickt. Der Schaden war immens und bedrohte den Familienbetrieb, wie der GA berichtet.

Mütz erklärte gegenüber der Zeitung: "Aufgrund des geringen Milchpreises ist die Lage sowieso schon schlecht."

Kollegen helfen Landwirt in Not

Doch in dieser Notlage kamen ihm seine Kollegen zu Hilfe. Landwirt Rainer Saathoff aus dem benachbarten Klostermoor berichtet im GA, dass er nicht lange überlegen musste, als er in der Zeitung von der Tat erfuhr. Er rief sofort an und bot Mütz spontan seine Unterstützung an. Er würde einen Teil seiner Felder abernten dürften.

Mehr Mais als nötig angeboten

Auf einer 3,5 Hektar großen Fläche Saathoffs konnte der 60-Jährige aus Ihrhove so 120 Tonnen Mais ernten. Doch damit nicht genug. Auch andere Berufskollegen boten Mütz laut GA Hilfe an: "30 weitere Berufskollegen wollten mir jeweils einen Anhänger Mais bringen, um mir zu helfen."Das war sogar mehr, als der Milchviehhalter für die Winterfütterung seiner 30 Milchkühe benötigte.

‚Bauern müssen zusammenhalten’

Mütz möchte in der Zeitung nochmal deutlich machen: "Ich bin sehr gerührt, dass mir so viele Menschen helfen wollten." Seinem Kollegen Rainer Saathoff überreichte er einen Präsentkorb als Dank für seine Unterstützung.

Der würde es jederzeit wieder tun: "Denn Bauern müssen zusammenhalten."

Auch interessant