Login
Wirtschaft

Bayerische Milchindustrie verlegt Produktion nach Sachen-Anhalt

Nicoleta Culiuc/agrarheute
am
05.05.2015

Aus Kostengründen plant die Genossenschaft Bayerische Milchindustrie den Produktionsstandort Langenfeld in Bayern 2018 zu schließen. Dafür soll der Standort Jessen in Sachsen-Anhalt ausgebaut werden.

Die Bayerische Milchindustrie eG (BMI) plant eine Erweiterung ihrer Produktionsanlagen am Standort Jessen in Sachsen-Anhalt. Am Standort Langenfeld in Bayern wird damit die Produktion zum Jahreswechsel 2018 / 2019 eingestellt. Wie der Sprecher des Vorstandes, Peter Hartmann erklärt, erfordere der Wettbewerbsdruck größere Standorte mit deutlichen Einspareffekten. Desweiteren will das Unternehmen Kosten im Bereich Produktion und Logistik sparen und gleichzeitig die Qualität verbessern.
 

BMI will seine Wettbewerbsfähigkeit stärken

Die Zentralgenossenschaft BMI will sich langfristig mit drei Kernsparten - Trocken- und Frischeprodukte sowie Käse - auszurichten. Am Standort Langenfeld seien Erweiterungen weder logistisch, räumlich noch technisch machbar. Alle derzeitige Mitarbeiter sollen Arbeitsangebote an anderen BMI-Standorten erhalten, erklärt BMI. Der Beschluss steht vorbehaltlich einer Finanzierungszusage der Banken für den Ausbau des Werks Jessen. BMI erwartet eine Finanzierung-Zusage gegen Ende September 2015.
Auch interessant