Login
Wirtschaft

Der BayWa Konzern auf Expansionskurs

pd
am
28.09.2012

München- Mit dem Kauf des internationaler Händlers für Agrarrohstoffe Cefetra in den Niederlanden baut der BayWa Konzern seine Aktivitäten im Ausland weiter aus.

Europas größter Agrarhändler Baywa baut seinen Handel mit Agrarrohstoffen aus und hat am 28. September einen Vertrag zum Erwerb vom 100 Prozent der Anteile an der Cefetra B.V. mit Sitz in Rotterdam, Niederlande, unterzeichnet. Der Kaufpreis wird voraussichtlich bei etwa Euro 125 Millionen liegen. Die Transaktion soll zum Jahreswechsel vollzogen werden und steht unter anderem unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Freigaben.

Stärkerer Position im globalen Getreidehandel

Cefetra B.V. ist ein internationaler Händler für Agrarrohstoffe insbesondere für Soja, Getreide und Palmkuchen mit Tochterunternehmen in den Niederlanden, Großbritannien, Polen, Ungarn und Kanada. Der Umsatz der Cefetra B.V. betrug 2011 rund 4,6 Milliarden Euro. Das Unternehmen beschäftigt 210 Mitarbeiter.
 
Für die BayWa AG bedeutet der Erwerb der Cefetra B.V. einen wesentlichen Meilenstein ihrer internationalen Wachstumsstrategie im Bereich Agrar. Durch den Erwerb weitet die BayWa AG ihre Position als Getreidehändler in Europa global aus. 

BayWa erwirbt 60 Prozent der Bohnhorst Agrarhandel GmbH

Desweiteren hat die BayWa AG  einen Vertrag zum Erwerb von 60 Prozent der Geschäftsanteile an der Bohnhorst Agrarhandel GmbH, Steimbke, abgeschlossen. Als Kaufpreis ist ein Betrag in Höhe von circa 36 Millionen Euro vereinbart.
 
Die Transaktion soll mit Wirkung zum 1.Januar 2013 vollzogen werden und steht auch  unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Freigabe. Die Bohnhorst Gruppe ist ein internationaler Großhändler, der überwiegend im Bereich Getreide, Pflanzenschutz-, Futter- sowie Düngemittel tätig ist.
"Die BayWa weitet ihre Position als bedeutender Getreidehändler in Europa nicht nur deutlich aus, sondern wird auch in diesem Bereich zum internationalen Handelsunternehmen", erläutert BayWa-Vorstandsvorsitzender Klaus Josef Lutz die Bedeutung dieser beiden Akquisitionen.
 
Wesentliche Gründe für die BayWa-Strategie, im Agrargeschäft und vor allem im Getreidehandel zu wachsen, sind der zunehmende Wettbewerbsdruck durch internationale Konsolidierung, die wachsende Nachfrage nach Getreide in Asien und Afrika sowie die Sicherung des Zugangs zu Rohstoffen in Südamerika und Osteuropa.
 
Damit entsteht bei der BayWa AG ein konzernweites Handelsvolumen mit Getreide von rund 28 Millionen Tonnen. Durch diese beiden Transaktionen steigert der BayWa-Konzern seinen Umsatz auf mindestens 15 Mrd. Euro.

BNayWa Agrar: Internationales Handeln wichtiger den je


Auch interessant