Login
Offener Brief der Deutschen Landjugend

BDL bewirbt sich beim Deutschen Tierschutzbüro

Tierrechtler
Thumbnail
Sabine Leopold, agrarheute
am
29.09.2017

Das Deutsche Tierschutzbüro sucht ganz offiziell Mitarbeiter für "Undercover-Einsätze". Voraussetzungen: Tierliebe, Einsatzbereitschaft und Wissen um die Rechtslage. Der Bund der Deutschen Landjugend fand, die Stellenbeschreibung passt perfekt auf junge Tierhalter – und hat sich in einem offenen Brief beworben.

Seit rund zwei Wochen sucht das Deutsche Tierschutzbüro e.V. neue Mitarbeiter für die "Undercover-Recherchearbeit" (lesen Sie dazu auch unseren agrarheute-Kommentar). Laut Stellenanzeige sollten die Bewerber unter anderem flexibel, belastbar, tierlieb und sozialkompetent sein.

Und auch wenn die Stalleinsteiger-Truppe das eigentlich ganz anders gemeint hat, fand der Bund der Deutschen Landjungend (BDL), vertreten durch seine Vorsitzende Nina Sehnke, im Grunde passe auf diesen Job niemand besser als ein Tierhalter. In seinem offenen Bewerbungsschreiben schreibt die Junglandwirteverband unter anderem:

„Wir haben unsere Leidenschaft zum Beruf gemacht und sorgen uns nicht nur um, sondern auch für Tiere - tagein und tagaus, in der Woche und am Wochenende. Darum bewerben wir uns heute [...] Denn wir kennen die gesetzlichen Regelungen und die Herausforderungen in der Tierhaltung wie nur wenige andere."

Das sei auch aus anderen Gründen zweckmäßig:

"Uns lässt der Landwirt auch am Tag in den Stall, denn wir kümmern uns vorher um Tierseuchenfreiheitsbescheinigungen und tragen Schutzkleidung, so dass die Tiere nicht mit Krankheitserregern in Berührung kommen. Das hat auch den Vorteil, dass die besuchten Tiere weniger erschreckt und Familien von Einbrüchen nicht traumatisiert werden. [...]"

Und nicht zuletzt profitiere der Tierschutz ganz unmittelbar von den neuen Mitarbeitern:

"[...] da wir gern und schnell zupacken, würden wir gar nicht lang drauf halten, sondern die Kamera aufs Stativ packen und dann mit dem Landwirt gemeinsam Abhilfe schaffen, ihm beratend zur Seite stehen oder auf unser Netzwerk zurückgreifen und uns dort Unterstützung holen. Und wir würden gern zeigen, was sich besser machen lässt. Das ist Teil unserer Hands-on-Mentalität, die dem Land gut tut."

Man hoffe, beendet der BDL sein Schreiben, dass die Bewerbung auch dann in Betracht gezogen werde, wenn die neuen Mitarbeiter nicht täglich "zum gemeinsamen Mittagessen ,ins moderne Büro im Herzen von Berlin' kommen", wie das das Tierschutzbüro als einen der Vorteile der neuen Stelle angepriesen hatte. Dazu liege den Junglandwirten einfach das Wohl der Tiere im eigenen Stall zu sehr am Herzen.

Eine Einladung zum Bewerbungsgespräch seitens des Deutschen Tierschutzbüros liegt noch nicht vor. Wir bleiben aber gern am Ball und berichten weiter.

Auch interessant