Login
Traktor in Flammen

Brandstiftung: 250.000 Euro Schaden bei Scheunenbrand

© Mühlhausen/landpixel
Thumbnail
Eva Eckinger , agrarheute
am
20.01.2016

300 Heu- und Strohballen sowie ein Traktor wurden in einer brandenburgischen Scheune ein Raub der Flammen. Die Polizei hält Brandstiftung für 'wahrscheinlich'.

Am Sonntag gegen 15.30 Uhr ging eine Scheune im Uckermärkischen Passow in Flammen auf, wie die Polizei Brandenburg berichtet. Neben etwa 300 Heu- und Strohballen befand sich auch ein Traktor im Gebäude. Mehrere Feuerwehren mussten anrücken, um die Flammen zu löschen. Die Polizei geht nun von Brandstiftung aus.

Ballen und Traktor zerstört

Brandherd in der Lagerhalle im Ortsteil Wendemark waren die darin gelagerten Heu- und Strohballen. Der im Objekt untergestellte Traktor wurde durch das Feuer stark beschädigt. Der Schaden an der 48 mal 48 Meter großen Scheune und ihrem Inhalt ist immens. Polizeiangaben zufolge wird er auf etwa 250.000 Euro geschätzt.

Brandstiftung ‚wahrscheinlich’

Nun untersucht die Polizei, wie die Ballen in Brand geraten konnten. Die Ermittler schließen aufgrund der vor Ort gesicherten Spuren eine Brandstiftung nicht aus. Sie gilt "als wahrscheinlich", teilte die Polizei Brandenburg mit.

Ersatz gesucht: Futtermittel für Rinder

Wie der Nordkurier meldet, waren die in der Halle gelagerten Ballen als Futter für die Kühe der dortigen Agrargenossenschaft gedacht. Jetzt müsse dafür Ersatz besorgt werden.

Ob die Halle überhaupt weiter betrieben werden kann, ist unklar, so die Zeitung weiter. In den nächsten Tagen soll ein Gutachter darüber befinden.

Massiver Strohballenbrand und Möhren auf der Fahrbahn

Wie die örtliche Feuerwehr berichtet, kam es am Sonntagabend gegen 23.15 Uhr zu einem großen Brand im nordrhein-westfälischen Hattingen. © Jens Herkströter
Die Einsatzkräfte vermeldeten, dass eine Strohmiete in den Maßen 50 Mal 50 Meter sowie einer Höhe von etwa 10 Metern in voller Ausdehnung in Flammen stand © Jens Herkströter
Dies führte zu einem Großeinsatz für die Hattinger Feuerwehr. © Jens Herkströter
Mit der eigentlichen Brandbekämpfung konnten die Rettungskräfte erst beginnen, als ein Radlader des Technischen Hilfswerks die brennenden Strohballen auseinander zog. © Jens Herkströter
Zu Spitzenzeiten waren rund 100 Rettungskräfte im Einsatz, um den Großbrand zu bekämpfen. © Jens Herkströter
Ein Landwirt verteilte seine Ladung an Karotten auf der gesamten Fahrbahn. © Polizeidirektion Ludwigshafen
Das Gemüse lag verstreut auf einer Länge von mehr als 100 Metern. © Polizeidirektion Ludwigshafen
Auch interessant