Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Hohe Energiepreise

Brennholz und Pellets: Betrüger zocken Kunden mit Fake-Onlineshops ab

Ein brennendes Streichholz auf einem Haufen Pellets
am Montag, 12.09.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Auf Fake-Onlineshops zocken Betrüger Kunden beim Kauf von Brennholz oder Pellets ab. Die Polizei gibt nun Tipps, wie man Betrugsseiten erkennen kann.

Wie das Polizeipräsidium Niederbayern meldet, scheinen die massiv steigenden Energiepreise auch Betrüger auf den Plan zu rufen.

Sie machen sich verschiedene Internetportale zunutze und zocken so Kunden beim Kauf von Brennholz oder Pellets ab. Das Polizeipräsidium Niederbayern warnt in diesem Zusammenhang vor sogenannten Fake-Shops.

Betrug: Bestellte Pellets und Brennholz nicht geliefert

In Niederbayern sind seit den letzten Tagen bereits mehrere Fälle bekannt geworden, in denen Personen auf derartige Fake-Shops hereingefallen sind.

Erst kürzlich bestellte ein Mann aus Wallersdorf auf einer Internetseite mehrere Paletten Pellets. Eine Lieferung der Ware erfolgte trotz Bezahlung nicht. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Shop um eine fingierte Seite.

Ähnlich ging es Mitte August einem Mann aus dem Raum Plattling. Er bestellte auf einer Internetseite zwei Tonnen Pellets. Da die Lieferung angeblich nur bei Vorauskasse möglich sei, überwies der Mann mehrere hundert Euro. Eine Lieferung der Pellets erfolgte nicht, eine Kontaktaufnahme zu dem angeblichen Anbieter besteht nicht mehr.

Auch eine Frau aus dem Raum Kelheim bestellte Mitte August über das Internet Holzpellets und überwies rund 800 Euro auf ein französisches Konto. Zu einer Lieferung der Pellets kam es jedoch nicht. Im Nachhinein stellte sich die Seite als Fake-Shop heraus.

Polizei gibt Tipps: So lassen sich Fake-Shops erkennen

Zunächst sehen die Internetseiten auf den ersten Blick professionell aus und wirken täuschend echt. Nicht selten ist am Ende der Seite sogar ein Impressum mit Angaben zu dem vermeintlichen Anbieter zu finden. Allerdings gibt es doch entsprechende Hinweise, wie man mögliche Betrugsseiten erkennen kann:

  • Vergleichen Sie Preise – ist der Preis für die derzeitigen Verhältnisse realistisch?
  • Ein besonders günstiger Preise ist vor allem für derzeit stark gefragte Produkte stets ein „Lockmittel“ der Betrüger.
  • Schauen Sie nach dem Impressum – existiert die Firma tatsächlich?
  • Suchen Sie nach Erfahrungsberichten über den Anbieter im Internet – geben Sie die Webseite in eine Suchmaschine ein. Oftmals finden Sie hier bereits Warnhinweise zu diesem Fake-Shop.
  • Vorsicht vor Vorauskasse – wird Ihnen ausschließlich diese Möglichkeit angeboten könnte das bereits ein Alarmsignal für eine Betrugsseite sein.
Mit Material von Polizeipräsidium Niederbayern

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...