Login
Politik international

Bukarest verbilligt Agrardiesel

von , am
17.05.2010

Bukarest - In Rumänien gilt seit Anfang dieses Monats ein ermäßigter Steuersatz auf Agrardiesel. Seit 1. Mai zahlen die Landwirte dort für 1.000 Liter Diesel nur noch eine Verbrauchssteuer von 21 Euro gegenüber den bisherigen 293 Euro.

© agrarfoto.com

Die Subventionsmaßnahme, die von der Bukarester Regierung mit Brüssel abgestimmt worden ist, gilt zunächst für die Jahre 2010 bis 2012 und ist auf ein Jahresvolumen von gut 700 Millionen Liter begrenzt, berichtet der Informationsdienst recolta.eu.

Dem Bukarester Landwirtschaftsministerium zufolge entspricht das dem Dieselbedarf der Betriebe. Rund 597 Millionen Liter würden für mechanische Arbeiten in der Pflanzenproduktion einschließlich Transporte gebraucht; etwa 100 Millionen Liter Diesel benötige die Tierproduktion, und die restlichen knapp vier Millionen Liter würden für Meliorationsarbeiten im weiteren Sinn verwendet, schätzt das Agrarressort

Bei Missbrauch drohen drastische Geldbußen

Die organisatorische und technische Abwicklung der Agrardieselverbilligung obliegt der Agentur für Zahlungen und Intervention in der Landwirtschaft (Apia), die auch für die Kontrolle der zweckgebundenen Verwendung des Treibstoffs verantwortlich ist. Bei Missbrauch der Regelung drohen drastische Geldbußen.

Wettbewerbsfähigkeit Rumäniens gegenüber Westeuropa verbessern

Das Landwirtschaftsministerium begründet die Beihilfe, für die zunächst 121 Millionen Euro aus dem Agrarhaushalt zur Verfügung stehen, als einen wichtigen Beitrag, die Wettbewerbsfähigkeit der rumänischen Landwirte gegenüber den Landwirten in Westeuropa zu verbessern.

Traktoren-Abwrackprogramm ein Flop

Unterdessen hat sich das Traktoren-Abwrackprogramm der Regierung als Flop erwiesen. Dem Umweltministerium zufolge haben die dafür autorisierten 22 Landmaschinenhändler im Land bis Anfang Mai erst zehn Traktoren im Rahmen des Programms verkauft. (AgE)

Auch interessant