Login
Umwelt

Copa/Cogeca: Höhere Produktivität und weniger Treibhausgase möglich

von , am
07.12.2010

Brüssel - Copa/Cogeca haben in Cancun eine Erklärung angenommen, in der es heißt, dass "Reduktionen der Treibhausgasemissionen und höhere Produktivität in der europäischen Land- und Forstwirtschaft Hand in Hand gehen können".

Die Landwirtschaft habe sich einer Verbesserung der Effizienz ihrer Ressourcennutzung unter gleichzeitiger Maximierung ihrer Produktionskapazität verschrieben. Zum Beispiel könne eine verbesserte Wassernutzungseffizienz in der Landwirtschaft dazu beitragen, sich knapperen Wasserverfügbarkeiten anzupassen. Die Emissionen aus der Landwirtschaft in der EU-27 hätten im Zeitraum 1990 bis 2007 bereits um nicht weniger als 20 Prozent zurückgeführt werden können.

Zusätzliche Emissionsverringerungen seien mit bedeutenden Investitionen in die Forschung erreichbar. Dies sei geboten, um Wissenslücken im Bereich Abmilderungspotenzial und die Kosten unterschiedlicher Bewirtschaftungspraktiken zu schließen. Damit sollten die kosteneffizientesten Optionen auf einzelbetrieblicher Stufe umgesetzt werden.

Forderung nach UN-Forschungsprogramm  

Copa und Cogeca fordern daher ein internationales Arbeitsprogramm zur Landwirtschaft unter Schirmherrschaft des UN-Nebenorgans für wissenschaftliche und technologische Beratung (SBSTA), das zur Förderung und Zusammenarbeit im Forschungsbereich beitragen soll. "In Anbetracht von Prognosen der FAO, dass die weltweite Produktion von Nahrungsmitteln bis zum Jahr 2050 mehr als verdoppelt werden muss, um der wachsenden Nachfrage zu begegnen, muss die bedeutende Rolle der Lebensmittelproduktion und der Ernährungssicherheit in der COP16 von Cancun deutlich herausgestellt werden. Im Ergebnis soll die Konferenz von Cancun die Beziehung zwischen Landwirtschaft und Ernährungssicherheit sowie die Verbindung zwischen Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel verstärken", betonen die beiden Verbände.

Nachhaltige Forstwirtschaft berücksichtigen

Ferner müsse nachhaltige Forstbewirtschaftung in der Klimaschutzpolitik Berücksichtigung finden. Dank des Kohlenstoffkreislaufs sei die Land- und Forstwirtschaft der einzige Wirtschaftsbereich, der Kohlenstoff während der Produktionsvorgänge im Boden und in der Biomasse speichern könne. Die Land- und Forstwirtschaft könne auch Biomasse als Quelle kohlenstoffarmer Energie produzieren. Sektorspezifische Reduktionen der Treibhausgasemissionen seien durch die verstärkte Nutzung von Energiepflanzen, Biomasse aus dem Wald, Biorückständen und Dung zur Herstellung von Biokraftstoffen sowie Biogas für Wärme und Strom möglich. "Demzufolge müssen die zukünftigen internationalen Regeln der Anrechnung überarbeitet werden, um eine Gefährdung des Gleichgewichts zwischen neuen Anreizen zur Kohlenstoffspeicherung einerseits und der Mobilisierung von Holzprodukten und Biomasse zur Produktion von erneuerbarer Energie andererseits zu vermeiden", sagen Copa und Cogeca weiter.

Wirtschaftliche Lebensfähigkeit nicht gefährden

Schließlich unterstrich Copa/Cogeca-Generalsekretär Pekka Pesonen: "Die Landwirtschaft kann bei der Bekämpfung des Klimawandels eine positive Rolle spielen. Die Anstrengungen der Landwirte müssen folglich durch faire und solide Politiken in der EU und weltweit unterstützt werden. Mit der Umsetzung der Klimaschutzpolitik darf die wirtschaftliche Lebensfähigkeit beziehungsweise die Wettbewerbsfähigkeit von land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeiten nicht gefährdet werden. Für die Zukunft wird eine starke EU-Agrarpolitik (GAP) zur Bewältigung dieser Herausforderungen von ganz entscheidender Bedeutung sein."

Auf dem Weg zu einem neuen Klimavertrag 

Die Erklärung von Copa und Cogeca ist in Zusammenhang mit dem Streben nach Fortschritten in Richtung eines neuen Klimavertrags in Cancun sowie mit dem Tag der Landwirtschaft und der ländlichen Entwicklung (4. Dezember) in Mexiko zu sehen. Dabei stehen die Definition von Politiken und praktischen Lösungen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft und zur Stärkung der weltweiten Ernährungssicherheit und ländlichen Entwicklung im Mittelpunkt der Gespräche. (aiz)

  • UN-Klimagipfel: Hoffen auf China
    Im mexikanischen Cancún hat die zwölftägige UN-Klimakonferenz begonnen, die nach dem enttäuschenden Gipfel von Kopenhagen Lösungen gegen die Erderwärmung finden soll.weiterlesen....
  • Video: Klimagipfel - Die Welt hofft auf Kopenhagen
    Bis zum 18. Dezember 2009 haben Regierungsvertreter aus 192 Staaten um weitreichende Klimaziele gekämpft. Der Chef des Weltklimarates, Rajendra Pachauri, unterstrich in seiner Eröffnungsrede die Notwendigkeit, die Erderwärmung im Bereich von 2 bis 2,4 Grad zu drosseln. ansehen ...
Auch interessant