Login
Politik international

Copa/Cogeca lehnen Kürzung des Agrarhaushalts ab

von , am
10.09.2010

Brüssel - Die Dachverbände der EU-Bauern und ihrer Genossenschaften, Copa und Cogeca, lehnen jegliche Kürzung des Landwirtschaftshaushalts nachdrücklich ab.

© Kati Molin/Fotolia

Sie unterstreichen, dass ein angemessenes Budget lebensnotwendig für eine solide Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Zukunft ist. Diese Stellungnahme erfolgte im Vorfeld der EU-Kommissionspläne zur Überarbeitung des EU-Haushalts, die nächsten Monat veröffentlicht werden sollen.

Landwirte an strenge Vorgaben gebunden

Copa/Cogeca-Generalsekretär Pekka Pesonen sagte in Brüssel: "Eine starke GAP ist essenziell in der Zeit nach 2013, damit Landwirte und ihre Genossenschaften ihren Beitrag zu den wachsenden Herausforderungen wie Ernährungssicherheit, Wachstum und Beschäftigung sowie Bekämpfung des Klimawandels leisten können. Gleichzeitig haben die Landwirte in der EU Vorgaben zur Rückverfolgbarkeit sowie strenge Tier- und Umweltschutzstandards einzuhalten, was die Produktion für sie teurer macht. Importe aus Nicht-EU-Ländern haben diese Auflagen oftmals nicht einzuhalten. "

Finanzierung wichtig für Zukunftsaussichter der Landwirte

"Die Finanzierung der GAP beträgt bereits weniger als ein Prozent der öffentlichen Ausgaben der EU und beläuft sich auf lediglich 0,4 Prozent des BIP. Forschung und Entwicklung sind sicherlich wichtig, aber noch essenzieller ist es, dass die Untersuchungsergebnisse an die Landwirte und ihre Genossenschaften weitergegeben werden. Eine starke GAP mit angemessener Finanzierung ist lebensnotwendig, damit Landwirte klare Zukunftsaussichten haben und die notwendigen Investitionen tätigen können ", so Pesonen.

"Ohne die richtigen Politiken wird Europa nicht in der Lage sein, sich den Herausforderungen einer weltweit steigenden Lebensmittel-Nachfrage, der Bekämpfung des Klimawandels und dem gleichzeitigen Erhalt eines fairen Einkommens für die Bauern zu stellen. Unsere Ansichten wurden auch von vielen EU-Landwirtschaftsministern mitgetragen, die jedwede Kürzung des Agrarhaushalts bei einem Treffen in diesem Jahr abgelehnt hatten ", sagte der Generalsekretär. (aiz)

Auch interessant