Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Betrunken Traktoren entwendet

Dackeldiebstahl und Tour mit fremdem Traktor: Neun Monate Haft

Rauhaardackel im Portrait
am Donnerstag, 10.03.2022 - 10:21 (Jetzt kommentieren)

Ein Mann hat in Österreich versucht, einen wertvollen Dackel zu stehlen. Zudem unternahm er zum wiederholten Mal eine Spritztour mit einem geklauten Traktor. Nun muss er in Haft.

Wie der Österreichische Rundfunk (ORF) berichtet, wurde ein Mann aus Kärnten wegen eines versuchten Dackeldiebstahls sowie einer Spritztour mit einem geklauten Traktor vom Landesgericht Klagenfurt nun zu einer Haftstrafe von neun Monaten verurteilt.

Der 23-Jährige hat bereits sieben Vorstrafen, weil er immer wieder betrunken mit fremden Landmaschinen herumgefahren ist. Als er dann erneut schwer alkoholisiert einen Rauhaardackel stehlen wollte und eine Fahrt mit einem Traktor gemacht hat, der nicht ihm gehörte, wurde es dem Gericht zu viel.

Versucher Diebstahl von Dackel im Wert von 2.500 Euro

Auf den versuchten Diebstahl des Dackels im Wert von 2.500 Euro angesprochen, habe der Mann gesagt: "Es tut mir sehr leid, das war der Alkohol." Glücklicherweise erwischte die Hundebesitzerin den Mann noch auf ihrem Hof, nahm ihm das Tier ab und erstattete Anzeige.

Einen Monat später fuhr der Kärntner dann mit 2,06 Promille in einem fremden Traktor durch die Gegend, bis er von dessen Besitzer gestoppt wurde, berichten die Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN). Und das nicht zum ersten Mal. Bereits sieben Vorstrafen gehen deshalb auf sein Konto - und immer ging es um Traktoren.

Seit seiner Kindheit: Täter fasziniert von Traktoren

Der Richter fragte den Mann laut ORF: „Warum faszinieren Sie diese Fahrzeuge so?“ Seine Antwort: „Vielleicht, weil ich als Kind öfter auf Traktoren mitgefahren bin.“

Der Kärntner muss nun für weit mehr als ein Jahr ins Gefängnis. Der Traktorfan wird außerdem in eine Anstalt für "entwöhnungsbedürftige Rechtsbrecher" eingewiesen, berichtet der Österreichische Rundfunk. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Mit Material von Österreichischer Rundfunk (ORF), Oberösterreichische Nachrichten (OÖN)

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...