Login
Gesundheit

Demenz und Pflegestufe: Tipps für pflegende Angehörige

Demenz
Thumbnail
Katharina Krenn , agrarheute
am
20.12.2017

Wenn ein Familienmitglied an Demenz erkrankt und eine Pflegestsufe bekommt, kann das eine starke Belastung für die Angehörigen bedeuten. Tipps zum Umgang gibt die Expertin Anna Leib-Gerstner.

Wenn ein Angehöriger unter Demenz leider oder in eine Pflegestufe eingruppiert wird, gibt es zwei Personen, denen Beachtung geschenkt werden muss: der zu Pflegenden und der Pflegenden.

Gerade für pflegende Angehörige ist es sehr wichtig, sich selbst immer wieder eine Auszeit zu gönnen. Die Beachtung der Bedürfnisse von pflegenden Angehörigen ist grundlegend wichtig für die Stabilität der Pflegesituation. Je nach häuslicher Situation können passende Entlastungsmöglichkeiten gefunden werden. Das kann zum Beispiel ein ambulanter Pflegedienst sein, eine Tagespflege, eine Kurzzeitpflege oder ein Besuchsdienst.

"Jeder Pflegebedürftige und dessen Pflegepersonen haben einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegeberatung durch ihre Pflegekasse. Hier werden sie eingehend zu allen Entlastungsmöglichkeiten informiert", betont die Pflegeberaterin Anna Leib-Gerstner.

Tipps zum Umgang mit Demenzkranken

  • Über längere Zeit hinweg können einfache Sätze verstanden werden. Sie erzeugen Wohlbefinden.
  • Wenn gewohnte Örtlichkeiten in der Wohnung/im Haus nicht mehr gefunden werden können, helfen entsprechende Orientierungshilfen. Sie sollen zur  Biographie des Betroffenen passend ausgewählt werden, zum Beispiel ein Herzmotiv für die Toilette.
  • Für den Betroffenen eher unangenehme Situationen können mit persönlichen Dingen, die der Betroffene früher gern mochte, beispielsweise Musik, Gedichte oder Bilder angenehmer gestaltet werden.
  • Grundbedürfnisse des Menschen sind neben körperlichen Bedürfnissen zum Beispiel der Wunsch nach Sicherheit, nach Geborgenheit, nach Liebe und Anerkennung. Das bedeutet, dass die Einbeziehung des Kranken in den Alltag eine wesentliche Maßnahme für die Zufriedenheit des Betroffenen ist. Zum Beispiel kann nach der Meinung des Betroffenen gefragt werden, auch wenn keine passende Antwort zu erwarten ist. 

Wie steht es um Ihre Gesundheit?

Häufig ist in Landwirtsfamilien ist der Zusammenhalt in der Familie sehr groß, ältere Generation leben im selben Haushalt und die Familie kümmert sich um die Pflege von Angehörigen.

Nicht nur in diesem Punkt stehen Landwirte in puncto Gesundheit vor besonderen Herausforderungen. agrarheute möchte mit einer Umfrage herausfinden, wie es um die Gesundheit von Deutschlands Landwirten steht, um gezielt mit Informationen und Ratgeber-Artikeln unterstützen zu können.

Nehmen Sie an der Umfrage teil und helfen Sie mit, die Gesundheit der deutschen Landwirte zu erforschen und zu verbessern!

Training und Erholung für Angehörige

Speziell für pflegende Angehörige bietet die SVLFG eine „Trainings- und Erholungswoche“ an. Die Kurse bieten eine praktische Anleitung zur gesundheitsschonenden Pflege und darüber hinaus Entspannung und Erfahrungsaustausch. Außerdem übernimmt die SVLFG die Kosten für die Teilnahme an Pflegekursen

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Mit Material von SLVFG
Auch interessant