Login
Kundgebung

Demo vor Umweltministerium: Kein Gehör für Weidetierhalter

Weidetierhalter in Berlin
Thumbnail
Anke Fritz, agrarheute
am
14.05.2018

Eine Gruppe Weidetierhalter machte ihrem Ärger vor dem Umweltministerium in Berlin Luft. Der letzte Wolfsriss ist drei Tage her – das Medieninteresse gering.

Drei tote und 17 eingeschläferte Schafe lautet die Bilanz des letzten Wolfsrisses bei Wendelin Schmücker, dem Geschäftsführer des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung. Drei Tage ist das jetzt her. Spontan entschied er sich für eine kleine Kundgebung in der Mitte Berlins.
 

Tote Schafe im Gepäck

Vor dem Umweltministerium spannte Schmücker heute sein Banner und ein Roll up mit der Botschaft "Der Wolf frisst kein Gras" auf. Engagierte und betroffene Kollegen haben ihn begleitet.

Zwei tote Schafe sollten medienwirksam aus der bereitstehenden blauen Kiste geholt und auf einer Plastikfolie ausgebreitet werden. Aber das Interesse der Medien hielt sich in Grenzen, sodass die Weidetierhalter auf diesen Teil der Aktion verzichteten.

agrarheute hat den Wolf zum Titelthema seiner Juni-Ausgabe gemacht, die am 25. Mai erscheint. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, können Sie gleich hier ein Probeheft anfordern:

Mehr Themen im agrarheute Magazin

Aktuelles Heft Oktober 2018

Auch interessant