Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

TV-Tipp

Deutschland, Deine Würste - Was essen wir da eigentlich?

Zwei Metzger bei der Wurstproduktion
am Montag, 21.02.2022 - 10:03 (Jetzt kommentieren)

Am Mittwoch beschäftigt sich eine Doku mit dem Thema Wurst. Nachgefragt wird in Schlachtbetrieben, bei Handwerksmetzgern und Lebensmittelkontrolleuren.

Am Mittwoch, den 23. Februar, beschäftigt sich eine Dokumentation im SWR Fernsehen ab 20.15 Uhr mit einem der Lieblingslebensmittel der Deutschen. Die Macher der Sendung gehen der Frage nach, was man eigentlich zu sich nimmt, wenn man Wurst isst.

Deutschland ist Wurstweltmeister. Nirgendwo sonst gibt es so viele Wurstsorten wie bei uns. Jeder Deutsche verzehrt davon pro Jahr 30 Kilo - vor allem Brühwürste wie Wiener, Lyoner oder Fleischwurst. Ein Großteil dieser Produkte kommt aus der Fabrik, oft als Massenprodukt im Preiskampf der Lebensmittelindustrie. Doch was essen wir da eigentlich?, fragen sich die Reporter.

Preiskampf gegen Discounter: Metzger geben auf

Wurst wird seit jeher nicht aus den edelsten Teilen gemacht, sondern aus dem, was beim Zerlegen übrig bleibt. Ein durchaus sinnvoller Ansatz, um möglichst das komplette Tier zu verwerten, sagt Handwerksmetzger Andreas Harth, der seinen Betrieb bei Mainz schon in siebter Generation führt.

Viele seiner Kollegen haben in den vergangenen Jahren aufgegeben, weil sie keinen Nachwuchs finden und weil sie im Preiskampf gegen die Discounter mit ihren großen Fleischtheken nicht mehr mithalten konnten.

Landwirte und Metzger gegen Industriewurst

Der Druck, möglichst billig zu produzieren, hat Konsequenzen für die Wurstherstellung. Die "betrifft"-Autorin fragt nach - in Fleischfabriken, bei Handwerksmetzgern und Lebensmittelkontrolleuren, so der SWR. Sie bekommt seltene Einblicke in einen großen Schlachtbetrieb und erfährt, wie aus Schwein- und Rindfleisch Industriewurst in der Dose wird. Ihr Film entlarvt im Labor die Tricks der Produzenten und entdeckt altes Wurst-Wissen neu.

Etwa auf dem Hof von Landwirt Armin Schröder, wo zwei schwäbisch-hällische Landschweine von Metzgern der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch-Hall fachgerecht geschlachtet, zerlegt und zu Wurst verarbeitet werden. Nach alter Tradition, ohne Zusatzstoffe und Tricks der Lebensmittelchemie.

Die Sendung “betrifft: Deutschland, Deine Würste - Was essen wir da eigentlich?“ ist bereits am Dienstag ab 18 Uhr in der ardmediathek.de abrufbar.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...