Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Spendenaktion

Dorfrocker und Diesel: Traktor adé, wir nehmen das Rad

dorfrocker-rennrad
am Freitag, 18.03.2022 - 13:00 (Jetzt kommentieren)

„Wenn unser Hit „Der King“ die 1 Mio. Klicks schafft, fahren wir für euch mit dem Traktor nach Malle!“ Das hatten die Dorfrocker ihren Fans versprochen. Nun lösen sie ihre Wettschulden ein. Doch statt mit dem Bulldog geht es nun per Fahrrad nach Mallorca. Die eingesparten Euro für den Diesel spenden die drei Musiker für Flüchtlinge aus der Ukraine.

Es war ein Überraschungserfolg: Der Song „Der King“, den die Dorfrocker gemeinsam mit dem Addnfahrer aufgenommen haben, ging im April 2021 durch die Decke. Überwältigt von ihrem Erfolg, versprachen die drei Brüder aus Franken: Wenn unser Hit bei Youtube und Facebook über 1 Mio. Klicks bekommt, fahren wir für euch mit dem Traktor nach Mallorca! Allein bei Youtube erreichte das Musikvideo über 2,1 Mio. Klicks. Wettschulden sind Ehrenschulden, fanden die Musiker und planten ihre Tour über 1.500 km auf die Urlaubsinsel. Doch wegen der Corona-Pandemie konnte die Tour 2021 nicht stattfinden. Nun holen sie 2022 ihr Versprechen nach.

Diesel sparen: spenden statt fahren

Doch anstatt wie ursprünglich versprochen mit dem Traktor zu fahren, setzen sich die drei Jungs aufs Rennrad und radeln die ganze Strecke nach Mallorca. „Die aktuellen Entwicklungen im Ukraine-Konflikt sind für uns alle schockierend und es ist schlimm mit anzusehen, welches Leid Familien und vor allem Kinder durchmachen müssen“, so die Dorfrocker auf ihrer Facebook-Seite. „Es freut uns, dass viele tolle Menschen mit Bussen an die Grenze nach Ukraine fahren, dort helfen und ihr Bestes geben. Auch wir möchten unseren Teil dazu beitragen und unterstützen.“ Von daher haben sie sich entschlossen, die Spritkosten in Höhe von 3.000 Euro, die bei ihrer Traktorfahrt nach Mallorca entstanden wären, komplett für einen guten Zweck zugunsten Ukraine-Opfern zu spenden.

Die 3.000 Euro gehen an die Summerfield Kids Foundation von Ikke Hüftgold alias Matthias Distel. „Diese tolle Organisation kümmert sich seit Wochen Tag und Nacht intensiv um Mütter und Kinder aus der Ukraine, die vor dem Krieg geflohen sind“, so dir Dorfrocker. „Wir hoffen, einen Teil dazu beitragen zu können, dass es diesen Menschen wieder besser geht und hoffen, dass diese schreckliche Tragödie bald ein Ende findet.“

Starten soll die Spenden-Radtour im April.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...