Login
Fernsehen

Jeder dritte TV-Bericht über Lebensmittel mit reißerischem Titel

Screenshot aus Panorama Beitrag
Hermann Krauß/
am
06.03.2017

Reißerische Titel sind bei Fernsehsendungen über die Lebensmittelbranche inzwischen gang und gäbe, allerdings nur bei den öffentlich-rechtlichen Sendern.

Wie eine aktuelle Auswertung der Unternehmensberatung Engel & Zimmermann zeigt, stand insgesamt jede dritte der im Jahr 2016 analysierten 419 Sendungen auf öffentlich-rechtlichen und weitere 79 auf privaten Kanälen über die Lebensmittelbranche unter einer tendenziellen Überschrift.

Auffällig sei gewesen, dass sämtliche Beiträge mit Aufregertitel von öffentlich- rechtlichen Sendern ausgestrahlt worden seien, allen voran von NDR, ARD, WDR und SWR. Hingegen sei unter den Beiträgen der privaten Kanäle kein einziger mit kritischem Titel gewesen.

Engel & Zimmermann vermutet den Grund für den Unterschied in dem "Selbstverständnis des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der sich ‚ausschließlich dem Gemeinwohl verpflichtet‘ und ‚insbesondere starke Informationsangebote als Markenzeichen‘ betrachtet".

TV: Darüber wurde in 2016 am häufigsten berichtet

  • Besonders oft tendenziell betitelt worden seien im vorigen Jahr Sendungen über die Fleischbranche. Auf sie seien ein Fünftel der reißerischen Überschriften entfallen, wobei es vor allem um Produktbelastungen unter anderem mit Antibiotika und um Tierhaltungsverstöße gegangen sei.
  • Auf Platz zwei der Aufregerthemen seien in der Untersuchung die Molkereiprodukte gekommen, und zwar insbesondere der Preisverfall bei der Milch, berichtete Engel & Zimmermann.
  • Platz drei habe die Obst- und Gemüsebranche eingenommen. Themenschwerpunkte seien dabei Produktbelastungen und das sogenannten Umfruchten gewesen, also die Zugabe von Aromen teurerer Früchte wie Himbeeren zu verarbeiteten, preiswerteren Früchten wie Äpfeln.

Besonders viele Sendungen zum Thema Qualitätscheck

Beim Blick auf die Gesamtberichterstattung sei außerdem aufgefallen, dass sich auch 2016 wieder besonders viele Sendungen mit Qualitätschecks befasst hätten, stellte die Unternehmensberatung fest. Daneben sei es häufig um kritische Inhaltsstoffe gegangen, ebenso um allgemeine Gesundheitsaspekte wie zum Beispiel Diättrends. Der Veggietrend habe allerdings nur eine untergeordnete Rolle gespielt.

Mit Material von Agra Europe

SIMA: Die neuen Maschinen 2017 im Überblick

John Deere Sesam
Valtra A134
Valtra S394
Massey Ferguson 8740
Joskin Drakkar
Amazone Pflanzenschutzspritze
Gigante Pressure von Maschio Gaspardo
Monosem EasySlide
Weidemann 5080T
ATG 380 Flotation Radial
Trelleborg Reifen TM 3000 VF
Auch interessant