Login
Trockenheit

Dürre in Europa: So gehen die Nachbarländer damit um

Kuh auf vertrockneter Weide
Thumbnail
Anke Fritz, agrarheute
am
02.08.2018

Viele Landwirte in Europa kämpfen gegen Rekorddürren - nicht nur in Deutschland. In Italien gibt es Klimaanlagen für Kühe. In den Niederlanden wurde die Bewässerung verboten.

Laut einer langfristigen Wetterprognose kann die Dürre noch bis Mitte September dauern. Für Deutschlands Viehhalter soll es schnell Hilfen geben, betonte Julia Klöckner am 1. August in Berlin.

Doch die deutschen Landwirte leiden nicht allein. Weitere eropäische Länder sind ebenfalls von der Dürre betroffen.
 

Niederlande: Verbot von Feldbewässerung

Die Niederlande, Importland Nummer Eins für Deutschland, wurden von der Dürre überrascht. Die Nachbarn sorgen sich um ihre Deiche. Sind diese nicht feucht genug, könnten gefährliche Risse entstehen. So verbot das Landwirtschaftsministerium den Bauern, ihre Felder zusätzlich zu bewässern. Doch vor allem die Ackerbauern klagen nun, dass ihre Kartoffelernte in Gefahr sei.

Frankreich zahlt Landwirten Entschädigung

Auch Importland Nummer zwei, Frankreich, schränkte die Wassernutzung der Bauern in Teilen des Landes ein. Die Trockenheit ist dort aber laut Angaben des Agrarministeriums weniger kritisch als etwa im Vorjahr. Die Regierung zahlt betroffenen Bauern Entschädigungen, allerdings müssen diese das Ende der Ernte im Herbst abwarten.

Im vergangenen Jahr etwa finanzierte Frankreich Hilfen im Wert von knapp 52 Millionen Euro, im Jahr davor von 180 Millionen Euro. Damals war in etwa jedem dritten der 96 Départements im Mutterland eine "Dürrekatastrophe" festgestellt worden.

Polen zahlt 187 Millionen Euro

Das drittwichtigste Importland Polen entschied in dieser Woche, seinen Bauern dieses Jahr mit 187 Millionen Euro zu helfen. Geld erhalten sollen Landwirte, wenn mindestens ein Drittel ihrer Ernte beschädigt wird. Denn zurzeit herrscht auf mehr als 60 Prozent der Anbauflächen Dürre. Auch etwa der von Deutschland oft importierte Mais sowie Getreide sind vom Wassermangel bedroht, warnt das Institut für Agrarwirtschaft.

Braune Wiesen in Großbritannien

In Großbritannien herrscht laut Meteorologen gerade der trockenste Sommer seit mehr als 50 Jahren. Und die Bauern klagen nicht nur, dass ihre einst saftigen Wiesen inzwischen so braun wie Biskuits seien, sondern auch, dass ihnen für die restliche Ernte schlicht die Helfer fehlten. Denn diese kamen meist aus Osteuropa, zogen inzwischen wegen des geplanten Brexits jedoch in andere EU-Länder.

Italien kühlt Kühe mit Klimaanlagen

Italienische Bauern sind hohe Temperaturen gewöhnt. Darum werden Kühe in einigen Ställen mit Klimaanlagen verwöhnt, damit sie weiter eine gute Milchleistung erzielen.

Mit Material von dpa
Auch interessant