Login
Dorf und Familie

Endlich Regen!! Demos und Anfahrtskosten für den Tierarzt

Matthias Ludwig
am
21.08.2015

Die Topthemen der Woche in unserer Community: Ein Aufatmen geht durch Deutschland: Endlich Regen! Dazu die Fragen: Was ist von den aktuellen Demos zu halten? Und was kostet die Anfahrt vom Tierarzt?

Endlich: REGEN
 
Strohhalm53 schreibt: "Die Natur atmet auf! Wir gehören zur fränkischen Trockenplatte! Erzählt doch mal von euren Trockenschäden."
 
Donny meint: "Mais ist schon braun und hat keinen Kolben gebildet. Die ersten Silieren schon."  Das bestätigt auch Freisinger: "Ich fuhr am Freitag auf der B11 Richtung Landshut. Der Mais ist braun ohne Kolben und die Zuckerrüben, einfach grausam... Die Blätter sind braun und liegen am Boden, die Rüben selber so klein wie eine Kinderfaust." 
 
Kartoffelbluete fasst zusammen: "Bei uns war bis Ende Juni alles ok. 1. und 2. Schnitt im Grünland super, alle Ackerbaukulturen präsendierten sich prächtig, mit oft eher zu hohen Bestandsdichten. Dann kam nach Siebenschläfer bis jetzt, genau sieben Wochen Hitze und Trockenheit. Ergebniss auf unseren eher leichten, flachgründigen, und steinigen Böden: 3. Schnitt Totalausfall, Wintergerste und Tritticale noch ok. Raps, Sommergerste, Weizen 14 Tage schnellere Abreife = 14 Tage weniger Zeit für Kornfüllung = knapper Durchschnittsertrag, wobei bei uns die Ernte noch läuft. Kartoffeln sind das größte Problem - sind noch relativ klein, bei gutem Ansatz, aber das Kraut hat meist schon den Farbumschlag gemacht und wo nicht, kommt jetzt mit sehr großer Sicherheit Zwiewuchs, Hohlherzigkeit und Wachstumsrisse. Der Mais hats relativ gut überstanden, zwar nur ca 2m, aber noch frisch und zur jetzt beginnenden Kolbenbildung ist der Regen noch rechtzeitig gekommen"

Konzertierte Aktion: Über 40 Demos gegen Schleuderpreise

rocknrolldirk kommentiert einen Artikel auf agrarheute.com: "Ich frage mich, was wir Bauern von den Einzelhändlern erwarten sollen. Dazu müssen wir uns fragen, was wir tun wenn Betriebsmittel wie Dünger und Diesel billig sind. Wir greifen zu und freuen uns. Wenn Handelskonzerne Waren einkaufen, und diese sind billig, dann kaufen sie billig ein und bieten, unter Sicherung ihrer Margen, billig an. Das ist kaufmännisch richtig und vernünftig. Jeder Bauer würde das genauso machen. Jetzt wird von den Händlern verlangt, das zur Zeit reichlich am Markt verfügbare Produkt teuer zu verkaufen. Der erste Händler der das tut, um seine Ruhe vor den Bauern zu haben, wird seinen Milchabsatz an die Konkurrenz verlieren. Würden alle Einzelhändler höhere Preise für Milchprodukte verlangen, handelt es sich um eine Preisabsprache, die sobald sie funktioniert, illegal ist. Wie sehr würden sich Bauern aufregen, wenn ihre Betriebsmittellieferanten solche Absprachen machen?"
 
Gartenfotograf10 schreibt: "Ich habe mir heute morgen auch die Augen gerieben, als diese Demos in der Tageszeitung zu lesen waren! Den Markt kann man leider mit so etwas nicht beeinflussen, man macht sich vielleicht sogar noch lächerlich!"
 
Auf die Aussage von Mett: "Also ich find die Demos super!" antwortet Schaumburger: "Eben! Es kann nicht falsch sein, dass man dagegen ist, das Milch billiger ist als Mineralwasser und Fleisch fast unter Einkaufspreis verramscht wird! "
 

Tierarzt Anfahrtskosten

Kasparow fragt: "TA Anfahrtskosten: Was zahlt ihr so, bei wieviel KM Anfahrt und eines nicht eilenden Besuches? Dafür zahle ich jetzt 16 € + St. Es dürften so ca 15 km sein ."
 
Doptredo90 antwortet: "Kann ich dir leider nicht sagen, unser Tierarzt fährt zu uns "kostenlos", da wir auf seinen täglichen Arbeitsweg liegen. Dafür kostet eben die Stunde "Behandlung" 90 €. Ich glaube das muss man immer im großen Ganzen sehen. Der eine hat einen höheren Stundenlohn dafür eine günstige Anfahrt und Medikamente und der nächste eine hohe Anfahrt / Medikamente sind teuer und dafür die Stunde günstiger?!"
 
240236 sieht es ebenso: "Das sehe ich wie Doptredo90. Das Gesamtpaket muß stimmen, ob die Anfahrt weniger kostet und die Betreuungskosten höher sind oder er holt sich sein Geld über die Medikamente und da ist die Spanne beim gleichen Produkt immens. Man muß ja  froh sein wenn es überhaupt noch gute Hoftierärtzte gibt, denn da sehe ich ein großes Problem der Zukunft."
 
Susanne1 wirft dann doch noch Zahlen in den Raum: "Wenn er wegen mir fährt, dann 14€ plus Steuer. Anteilig 7€ plus. Meist klappts mit anteilig. Sind 20 km."

Löslichkeit Rohphosphat

max23 hat eine spezielle Frage: "Rohphosphate lösen sich ja umso besser im Boden je niedriger der ph- Wert ist, aber ab welchen ph-Wert ist der Einsatz sinnvoll? Habe eine Wiese mit Phosphormangel, die laut Bodenuntersuchung einen ph-Wert von 5,4 hat. Ist hier der Einsatz rohphosphathältigen Düngern sinnvoll oder aufgrund der geringen Löslichkeit hinausgeschmissenes Geld?"
 
Heico: schreibt: "Nur meine Meinung: Ja unter pH 6 würde das vielleicht was bringen.
Warum wiist du Rohphosphate nehmen?"
 
Darauf max23: "Weil ich keine aufgeschlossenen Phosphatdünger verwenden darf. Normalerweise ist das kein Problem da ich durch Gülle und Festmistdüngung ausreichend Phosphor in den Boden bringe. In diesem Fall handelt es sich um eine neu zugepachtete Fläche die in den letzten Jahren recht verhalten gedüngt wurde."
 
altilla meint: "Wenn es eine zugepachte Fläche ist, dann würde ich mir das mit der Gülle eher überlegen und den Rohphosphat auf deine eigenen Flächen geben. Aufdüngen nur wenn die Fläche wirklich sehr langfristig dir gehört. 1. Wirkt Gülle besser und schneller 2. Wird das Rohpohsphat vielleicht erst wirken, wenn du die Fläche gar nicht mehr hast 3. Pflanzenwurzeln scheiden Säure aus, so dass sie auch bei höheren pH-Wert auf Jahre hinaus Rohphosphat aufschließen können. Übrigens: entscheidend ist der feine Vermahlungsgrad für eine gute Rohphosphatwirkung."

Weitere interessante Themen der vergangen Woche:

Auch interessant