Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Dorf und Familie

ErlebnisBauernhof: Neue Aussteller im Check

am Freitag, 16.01.2015 - 17:00 (Jetzt kommentieren)

Berlin - Auf dem ErlebnisBauernhof in Halle 3.2 geht der erste Tag zu Ende. Auf der Bühne präsentierten sich heute fünf neue und vor allem spannende Aussteller. Hier gibt es die Höhepunkte im Überblick.

Jeder, der auf dem ErlebnisBauernhof in Halle 3.2 einen Stand hat, will auch etwas bewirken. Aufklären zum Beispiel. Das haben sich die neuen Aussteller auf jeden Fall vorgenommen. Allerdings sind die Themen ganz unterschiedlich. Im Jahr des Bodens ist die Aktionsplattform Bodenschutz genau zum richtigen Zeitpunkt auf dem ErlebnisBauernhof mit einem Stand aufgetaucht. Die Vielfältigigkeit und der Schutz der Böden steht im Fokus. Spielerisch können verschiedene Böden angefasst und gefühlt werden. Der Wagyu-Verband Deutschland ist der einzige Aussteller auf der Bühne, der schon zum zweiten Mal einen Stand auf der Grünen Woche hat. Hier gibt es einen ganz besonderen Hauptakteur, den man sogar streicheln kann. Gemeint ist das Wagyu Rind. Der Verband klärt über diese exclusive und sehr schmackhafte Rinderrasse auf.
Diese beiden Themen sind ja noch recht nah am Verbraucher, die Düngekalk-Hauptgemeinschaft hat es da schon schwerer. Wie Dr. Reinhard Müller auf der Bühne erklärt, wolle der Verband die Bevölkerung vor allem auf die Versauerung des Bodens aufmerksam machen. Besonders betroffen seien laut Müller die Wälder, in denen nach wie vor noch keine flächendeckende Kalkung erfolgt.
Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) hat sich die Groupe de Bruges auf die Fahnen geschrieben. Mit Quizspielen und attraktiven Preisen bringen die Niederländer den Verbrauchern die GAP näher.
Absoluter Magnet für groß und klein sind die zwei Kälber im Kälberiglu. Hier stehen die Mitarbeiter der Urban Fütterungstechnik den Besuchern Rede und Antwort.

ErlebnisCheck: Die neuen Aussteller im Portrait

Grüne Woche: Die Agrarmesse im Wandel der Zeit

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...