Login
Verbraucherschutz

Erneut Internet-Betrug mit 'Traktor-Schnäppchen'

Thumbnail
Eva Eckinger, agrarheute
am
09.03.2016

Erneut wurde ein Landwirt Opfer eines Internet-Betruges. Er wollte mit dem Kauf eines "supergünstigen" Traktors ein Schnäppchen machen. Doch die Maschine kam nie bei ihm an.

Als ein Landwirt aus dem bayerischen Bernried im Internet ein Angebot für einen "supergünstigen" Traktor fand, witterte er ein Schnäppchen. Doch das entpuppte sich als Betrugs-Masche, wie die Passauer Neue Presse (PNP) berichtet. Es ist nicht der erste Fall krimineller online-Händler, die es explizit auf Landwirte abgesehen haben.

3.000 Euro bezahlt, doch Traktor nie erhalten

PNP-Berichten zufolge wurde die Landmaschine übers Internet angeblich in Italien angeboten. Der Landwirt überwies auch den Kaufbetrag von etwa 3.000 Euro auf ein italienisches Treuhandkonto, so die Polizei. Ihm wurde die Anlieferung zugesichert, doch der Traktor kam nie bei dem Landwirt an.

Warnung: Bereits 150 Betrugsopfer

Wie sich nun herausstellte, war das Schnäppchen-Angebot komplett gefälscht. Die Polizeiinspektion Deggendorf warnt in der Passauer Neuen Presse: "Vorsicht bei angeblichen Schnäppchen im Internet mit Standort im Ausland und kostenloser Anlieferung bei sofortiger Vorauszahlung." Dieser Art von Landmaschinen-Betrug seien in den vergangenen drei Jahren schon 150 Käufer zum Opfer gefallen.

Zahlreiche Fälle des Traktor-Betrugs

Auch agrarheute berichtete bereits über diese Falle. So waren vor einiger Zeit in Zeitschriften Kleinanzeigen mit äußerst günstiger Landtechnik aufgetaucht. Die Verkäufer wollten eine Vorauszahlung, die Polizei aber warnte vor einem Betrug bei den Maschinen. Die Geräte stünden angeblich im Ausland und sollten erst nach Anzahlung eines Teilbetrags geliefert werden. Die angebotenen Maschinen existierten jedoch nicht

Technikhits: Die Top 7 Gebrauchtmaschinen

Auch interessant