Login
Dorf und Familie

Etwas mehr tödliche Unfälle als im Vorjahr

AgE/agrarheute
am
22.07.2014

Traurige Statistik: Dieses Jahr ist es bislang zu etwas mehr tödlichen Unfällen in der Landwirtschaft gekommen als im Vorjahr. Die meisten Todesfälle gibt es bei Fällarbeiten im Forst.

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) hat eine leichte Zunahme der tödlichen Arbeitsunfälle verzeichnet. Deren Zahl lag im ersten Quartal dieses Jahres bei 49 und damit über dem Stand des Vorjahres, teilt der Bundesträger mit. Im Jahr 2013 hatte es in den ersten drei Monaten 43 tödliche Unfälle gegeben.
 
Laut SVLFG-Statistik kommen die meisten Menschen bei Fällarbeiten im Forst um. Auf diesen Bereich entfiel rund ein Viertel der tödlichen Unfälle. Es folgen tödliche Unfälle bei Feldarbeiten mit einem Anteil von rund 16 Prozent sowie bei Wartungsarbeiten an Maschinen, Geräten und Fahrzeugen mit rund 14 Prozent.

Vorsicht bei maroden Futterböden

Außerdem ruft die Sozialversicherung zur Sorgfalt bei der Benutzung von Futterböden auf. Denn Beläge und Aufgänge werden leicht schadhaft. Ursachen dafür seien neben eindringender Feuchtigkeit auch ein Pilz- oder Insektenbefall des Holzes sowie die Überbeanspruchung der Tragfähigkeit durch zu schwere Lasten. Auch Stalldunst, der noch Jahre nach einer Nutzungsänderung des Gebäudes aufsteigen könne, zerstöre die Holzstruktur.
 
Nach Angaben der SVLFG zeigt die Statistik, dass solche maroden Böden eine gravierende Unfallquelle darstellen. Die Kontrolle der Böden leiste daher einen wesentlichen Beitrag zur Arbeitssicherheit im landwirtschaftlichen Betrieb, so der Bundesträger. Er empfiehlt, Futterböden spätestens dann unter die Lupe zu nehmen, wenn auf ihnen neues Stroh, Getreide oder Heu eingelagert werden soll.

Unternehmerin des Jahres 2014: 'Bauernhof zum Anfassen'

Auch interessant