Login
Urteil

Facebook-Beleidigungen gegen Jäger: Veganer und Polizistin verurteilt

Jäger im Wald
Symbolbild. © ah/landpixel
Thumbnail
Eva Eckinger , agrarheute
am
05.02.2018

Beleidigungen gegen Jäger kamen zwei Veganer und eine Polizistin in Thüringen und Nordrhein-Westfalen teuer zu stehen. Sie wurden zu Geldstrafen verurteilt.

Wie die Neue Ruhr Zeitung (NRZ) berichtet, muss eine 43-jährige Polizistin aus Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen eine Geldbuße von 1.300 Euro wegen Beleidigung eines Jägers bezahlen.

Auf Facebook hatte die Beamtin den Jäger aus Wesel beschimpft, weil er auf polizeiliche Anweisung hin ein entlaufenes Hausschwein erlegt hatte. Beauftragt wurde er, nachdem es fast zu einem schweren Unfall mit einem Rollerfahrer gekommen war.

Jäger auf Facebook beleidigt: Richter verurteilt Polizistin

Der zuständige Richter hatte laut NRZ keine Zweifel am Tatbestand der Beleidigung. Es sei eine Missachtung der Person, die nichts anderes gemacht habe, als eine behördliche Anordnung umzusetzen. Er riet der bereits vorbestraften Polizistin, sie möge sich mit der Formulierung von Ansichten künftig sehr zurückhalten.

Geldstrafe: Veganer beschimpfen Jäger

Auch im Saale-Orla Kreis in Thüringen mussten zwei Veganer wegen Beleidigung eines Jägers büßen. Das Paar aus Krölpa wurde zu einer Zahlung von 1.060 Euro verurteilt, berichtet die Thüringer Allgemeine Zeitung. Der 31-jährige Jäger war von den beiden an seinem Auto bedrängt und be­leidigt worden. Unter anderem hätte ihn das Pärchen als „krankes Schwein“ beschimpft.

Beleidigung: Richter verurteilt Veganer

Die Angeklagten stritten dies jedoch ab. Da Schweine intelligente Lebewesen seien, würde sie einen Jäger „nie so betiteln“, erklärte die Frau laut Thüringer Allgemeine. Jäger würden Tiere nur „hinterhältig erschießen“, zitiert die Zeitung die Veganerin. Auch der Staatsanwalt habe dem Waidmann während der Verhandlung vorgeworfen, emotional übertrieben zu haben.

Der Richter war laut Zeitungsbericht jedoch überzeugt, dass der Jäger gar keinen Grund habe, wildfremde Menschen zu beschuldigen. Die Angeklagten hingegen hätten durchaus deutlich gemacht, dass sie von Jägern nichts halten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mit Material von jagderleben.de, Neue Ruhr Zeitung, Thüringer Allgemeine Zeitung

Bauanleitung: Schritt für Schritt zum Drückjagdbock

Schablonen für die Seitenteile beim Drückjagsitz
© Herbert Bittner
Hölzer auf Holme nageln
© Herbert Bittner
Bau eines Drückjagdsitzes
© Herbert Bittner
Bau eines Drückjagdsitzes
© Herbert Bittner
Bau eines Drückjagdsitzes
© Herbert Bittner
Auch interessant