Login
Umfrageergebnis

Fast jeder Landwirt engagiert sich ehrenamtlich

Feuerwehr
Thumbnail
Katharina Krenn, agrarheute
am
29.05.2018

Landwirte setzen sich stark für das soziale Miteinander ein. Rund 15 Stunden im Monat engagieren sie sich ehrenamtlich im Schnitt. Das ergab eine agri-Experts-Umfrage.

Wie eine aktuelle Umfrage des dlv-Markforschungspanels agri-Experts ergab, engagiert sich fast jeder Landwirt und jede Landwirtin in irgendeiner Form ehrenamtlich (98 Prozent). 63 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr zu sein. 33 Prozent engagieren sich in Landfrauenverbänden. Ein Drittel der Befragten setzt sich im politischen Bereich ein. 28 Prozent der Landwirte sind in der Kirche ehrenamtlich aktiv.

Insgesamt wenden Landwirte durchschnittlich 14,6 Stunden im Monat für ehrenamtliche Tätigkeiten auf.

Landwirte spüren soziale Verantwortung

Als Motivation für ihren ehrenamtlichen Einsatz gaben 60 Prozent der Umfrageteilnehmer „soziales Verantwortungsgefühl“ an. Bei 59 Prozent sei unter anderem der Spaßfaktor ein Grund für ihr Engagement. 59 Prozent sehen ehrenamtliche Tätigkeiten als Möglichkeit Kontakte zu knüpfen. Jeder zweite sieht darin eine sinnvolle Beschäftigung.

Landwirte beteiligen sich am Dorfleben

Die meisten Landwirte und Landwirtinnen engagieren sich auch aktiv am Dorfleben. Dabei steht mit 76 Prozent Beteiligung die Nachbarschaftshilfe an oberster Stelle. 75 Prozent der Befragten helfen bei Dorffestlichkeiten mit und 57 Prozent engagieren sich aktiv am Brauchtum. Auch bei religiösen Festen beteiligen sich 35 Prozent aktiv an den Veranstaltungen.

Diese Werte sind Landwirten wichtig

Außerdem hat agri-Experts Landwirte zur ihren Werte und Traditionen befragt. In 66 Prozent der Bauernfamilien werden Familientraditionen gepflegt. Das sind die Top 5 Werte der Befragen:

  1. Respekt vor der Landwirtschaft
  2. Familie
  3. Landleben
  4. Traditionen
  5. Verantwortung

"Agrar-Familie 2018" gesucht

Wie die Umfrage zeigt, sind landwirtschaftliche Familienbetriebe wichtige Pfeiler einer Dorfgemeinschaft. Gleichzeitig müssen Agrarfamilien in Zeiten des "Wachsens oder Weichens" das Überleben des Familienbetriebs sichern. Dafür braucht es viel Mut, Kreativität und auch Engagement der Familienmitglieder.

Das Netzwerk Agrarmedien möchte dies mit dem Wettbewerb "Agrar-Familie 2018" honorieren. Bis zum 3. Juli 2018 können sich bundesweit Bauernfamilien bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden, die generationenübergreifend innovative Betriebskonzepte umsetzen, indem sie:

  • den Betrieb für die Zukunft fit machen,
  • das Leben im Dorf bereichern,
  • oder das Bild der Landwirtschaft in der Gesellschaft verbessern.

Agrarfamilie 2017: So sieht es auf dem Gewinnerbetrieb aus

Gewinner Agrarfamilie
Gewinner Agrarfamilie
Gewinner Agrarfamilie
Gewinner Agrarfamilie
Gewinner Agrarfamilie
Gewinner Agrarfamilie
Auch interessant