Login
Dorf und Familie

Finanzminister gesucht, Hemmstoffmilch und Mischwagengröße

Externer Autor
am
04.11.2011

Wie groß sollte der Mischwagen gekauft werden? Was tun mit der Spritzmilch? Und alten Schlepper durchreparieren oder verkaufen?

Die richtige Mischwagengröße
 
User 9115 plant einen Futtermischwagen anzuschaffen und fragt: "Wer kann mir sagen welche Behältergröße ich wählen soll. Ich will ca 100 Kühe in drei Gruppen zwei mal am Tag füttern. 70 % Gras und 30 % Mais beim Grundfutter. Außerdem noch Kraftfutter und eine Getreidekomponente." Fendtfan meint dazu: "Wenn du insgesamt 100 Kühe zu füttern hast, dürften 10-12 m³ gut ausreichen. In der Lehre hatten wir einmal nen 12 m³ Triloiet Wagen, da wurden je Gruppe etwa 100 Kühe gefüttert. auf dem zweiten Betrieb hatten wir einen 10,5 m³ Selbstbefüller für rund 110 Kühe,das hat auch gut gepasst. Nicht außer Acht lassen sollte man meiner Meinung nach auch den Faktor Betriebserweiterung. Wenn ihr in den nächsten 10 Jahren eine erhebliche Aufstockung der Kuhzahlen in Betracht zieht, wäre es unter Umständen sinnvoll, den Wagen etwas größer zu kaufen. Wobei man auch auf die Gruppengröße gucken muss."Und Stefansgwdl schreibt: "Ich selbst habe mir nen 10m3 Bvl gekauft für aktuell knapp 80 Kühe-langfristig peile ich das Doppelte an,schrittweise. Meiner Erfahrung nach reichen 10m3 für einmal am Tag füttern nicht mehr aus,weil Wagen dafür schon zu klein. Nun hätt ich natürlich 2 Möglichkeiten: Entweder größeren kaufen oder halt 2 Mal am Tag,wie ichs jetzt mache. Beim Vertikalmischer ist halt die Mindestmenge entscheidend-die liegt bei mir bei rund 600kg,damit auch gemischt wird.(Füttere rund 60%Mais 35% Gras) Das wird bei mir manchmal schwierig mit der Menge besonders bei den Jungtieren,wenn "nur" zugefüttert werden,weil das Futter bis z.B. nächsten Morgen nicht reicht. Bei 100 Kühen würd ich sagen reichen wie gesagt auch 9-10-gibt ja auch 11m3 usw.,je nach Hersteller. Vorausgesetzt du fütterst min. einmal am Tag,Trockensteher und Jungtiere halt mitrechnen. Solange pro Mischung genug Menge zusammenkommt,ist das kein Problem. Frage wäre auch soll langfristig immer zweimal gefüttert werden(Genug AK da)sonst muß er halt größer werden."

Stellen Anzeige: bayrischer Finanzminister gesucht

Heiliger_Antonius fragt "Was ist los mit unseren Politikern. Früher war posten eines Finanzministers sehr begehrt und heut zu tage will keiner mehr !Sind da etwa Leichen im Keller? Die keiner ausgraben oder ausbaden möchte?" Freisinger hat dazu seine eigene Meinung: "Der eifrigste Verfechter der dritten Startbahn ist weg.....Merkst was? Die CSU lässt doch dem Ude nicht den Triumph,die dritte Startbahn durchzuboxen. Lieber machens das so wie mit dem Transrapid......drum ist es den Schwarzen gar nicht so zuwider,dass der Fahrenschon weg ist. Wer macht auch schon noch Finanzminister für 2 Jahre,wenn er dann abgelöst wird von rot,grün und freien Wählern?" Dem entgegnet Eurotiger: "Wie soll das den gehn, rot- grün- freie wähler + 3. Startbahn? Die SPD fährt einen Kurs wie in Berlin. Dann werden die grünen fallen gelassen und dann gibt es eine große Koalition." Dazu meint Geronimo:" Wenn nach 2013 die Freien Wähler (Aiwanger) mit den Roten und Grünen in Bayern koalieren, dann ergeht es ihnen wie momentan der FDP.  Es wird sie bei den dann anschließenden Wahlen mangels Zuspruch (Wählerstimmen) schlicht und einfach nicht mehr geben !!"

Den alten Schlepper durchreparieren oder einen neuen kaufen?

Auch Bauer1 möchte gern  die Meinung der Landlive-User einholen: "Hab nen 11 Jahre alten Renault Ares mit 130 PS und 6500H auf der Uhr. Nun stellt sich mir die Frage, soll ich da noch mal 6000-7000€ reinstecken und den dann noch 4- 5 Jahre fahren oder mir doch lieber nen neuen Schlepper kaufen?? Mein Blick fällt da auf nen Claas Arion 640." automatix schreibt dazu: "Ich würde erstmal schauen, was du heute noch bekommst, wenn du ihn vertauscht - wenns dir dann zu wenig ist, dann würde ich ihn reparieren und weiterfahren., wenn er auch leistungsmäßig noch passt. Ich hatte vor drei Jahren die gleiche Situation, auch wenn mein Deutz noch etwas älter war. Sitz kaputt, Kupplung am Ende, Reifen herunter, Steuergeräte undicht, Tankuhr defekt, Tacho kaputt usw. Das wären knapp 10 000 Euro geworden mit neuen Reifen, aber da er mir auch von der Leistung her zu klein war und mir der NH Dealer mehr geboten hat dafür als ich mir vorstellen hab können hab ich getauscht." Und Fendtfan ergänzt: "Ob es sich lohnt, einen Schlepper noch mal zu reparieren, kann man anhand der bisherigen Reparaturkosten leicht ermitteln. Als Grundsatz gilt, dass man max. die Hälfte des Neupreises an Reparaturen in eine Maschine stecken soll. Ist diese Schwelle überschritten, sollte die Maschine getauscht werden. Was allerdings auch zu bedenken gilt, ist, wie lange soll der Betrieb noch so weitergeführt werden wie jetzt? Sprich sind Investitionen in größere Maschinen geplant, bzw. sollen diese gemietet, geliehen werden? Passt der Komfort noch (in Bezug auf Rückenschmerzen beispielsweise)? Rein von den Betriebsstunden her würde ich spontan sagen, kann dein Renault locker noch mal so viele Stunden machen." Kone bringt noch einen anderen Aspekt in die Diskussion. "Den steuerlichen Aspekt sollte man auch nicht ausser acht lassen: Ein neuer Schlepper kann die nächsten 12 Jahre linear abgeschrieben werden, sodass u. U. die Steuerlast sinkt.  Wenn man die Preisentwicklung bei Neuschleppern verfolgt, bringt es nichts, Investitionen hinaus zu zögern. Teilweise sind die Maschinen innerhalb der letzten 3 bis 4 Jahre um 20% teurer geworden."

Hemmstoffmilch verwenden?

Flamengo schreibt: "Hemmstoffmilch, dass heißt die Milch, die aufgrund von Antibiotikabehandlung und der damit verbundene Rückstände in der Milch(Hemmstoff) innerhalb der vorgeschriebenen Wartezeit nicht Verkehrsfähig ist ,wird in vielen Betrieben ohne Bedenken an die Kälber vertränkt. Obwohl diese nicht Verkehrsfähige Milch häufig als die kostengünstigste Kälbermilch bezeichnet wird.Stimmt das? Oder wie geht ihr mit Hemmstoffmilch um?" KTM_Treiber meint dazu: "I fütter so Zeugs alles an die Kälber. Was soll da dran schlecht sein? Iss auch ned verboten. Zumindest hab i no nie was davon gehört." Kartoffelbluete ist da anderer Meinung: "Nur an Bullenkälber!!!!! Um keine Resistenzproblematik aufkommen zu lassen erhalten weibliche Zuchtkälber nur Vollmilch die auch für den menschlichen Verkehr zugelassen ist!!" Für Rottalboy ist selbst das zu heikel: "Mir ist das Verfüttern grundsätzlich zu gefährlich. Laut Milchprüfring soll die Milch in die Gülle." Genau wie bei Fauli: "Hemmstoffmilch kommt bei mir generell in die Güllegrube Ein Tierartzt sagte mal zu mir hat die selbe Wirkung wie Round up. Auch Bullenkälber können mal krank werden" 

Der dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag auf der AGRITECHNICA 2011

hier ein paar Informationen für alle, die der Agritechnica einen Besuch abstatten wollen: Schaut gerne bei uns, dem dlv Deutschen Landwirtschaftsverlag, in Halle 7, Stand C24 vorbei.  Was wird geboten?  Die MEILENSTEINE DER LANDTECHNIK, eine 2.300 m² große Sonderschau der landtechnischen Innovationen steht im Fokus der größten Bühne, die wir je auf einer Messe hatten. Hochkarätig besetzte Talkrunden und unterhaltende Aktionen gibt es auf der agrarheute.com-Bühne.
Talk-Gäste:
- GCO-Präsident Martin Richenhagen (Marken: Challenger, Fendt, Massey Ferguson, Valtra und Fella)
- Dr. Bernard Krone, Inhaber und Vorsitzender des Beirats der Bernard Krone Holding sowie Vize-Präsident des VDA
- Carl-Christian von Plate, DLG-Vorstandsmitglied und Vorsitzender des DLG-Testzentrum Technik & Betriebsmittel
 mehr hier:                            http://agrarheute.landlive.de/boards/thread/36986/page/1/

weitere interessante Themen der letzten Woche

Sind Pflanzenbau-Apps echte Helfer?
 
Das ist ja ne Überraschung von Joskin

Blockheizkraftwerk für Holz
 
Unterschied Schleppschlauch und Schleppschuh
Auch interessant