Login
Fipronil-Skandal

Fipronil: Bund rechnet mit "gravierenden" Folgen für Eierpreis

Thumbnail
Anke Fritz, agrarheute
am
01.09.2017

Der Eier in Deutschland stammen aus den Niederlanden. Aufgrund des Fipronil-Skandals rechnet der Bund mit steigenden Eierpreisen.

Die Bundesregierung rechnet mit deutlich spürbaren Folgen des Fipronil-Skandals für die Eierpreise. Mehr als 70 Prozent der nach Deutschland eingeführten Eier stammten aus den Niederlanden, heißt es in einem Bericht des Bundesagrarministeriums an den Agrarausschuss des Bundestags, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Das vorliegende Ereignis dürfte somit gravierende Auswirkungen auf den Eiermarkt und den Eierpreis nach sich ziehen." Offen sei, ob andere Länder wie Polen oder die Ukraine dies auffangen könnten.

Niederländische Eier werden nicht mehr in Deutschland verkauft

Die Niederlande stehen im Zentrum des Skandals um mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier. Weil derzeit niederländische Eier in Deutschland nicht mehr verkauft werden, sind die Preise laut Marktinfo Eier und Geflügel im Großhandel jüngst gestiegen.

 

Nach dem Wissensstand vom vergangenen Dienstag seien 127 Betriebe in Deutschland betroffen, darunter vor allem Verpackungsbetriebe und Zwischenhändler. Das Reinigungsmittel "Dega 16", das als Auslöser des Fipronil-Skandals gilt, sei nach jetzigem Kenntnisstand in vier Legehennenbetrieben und einem Junghennen-Aufzuchtbetrieb in Niedersachsen sowie zwei Geflügelzuchtbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern eingesetzt worden.

Mit Material von dpa

Pleiten, Pech und Pannen in der Landwirtschaft

Wagen im Dreck
Deichsel gebrochen
Pannen auf dem Acker
Anhänger kaputt
Pech und Pannen auf dem Feld
Ballen im Garten
Traktor steckt im Matsch
Traktor in Biberbau
Panne bei Ballenwickler
Moorboden mit Traktor
Panne bei Spritzmaschine
Ladewagen und Traktor
Traktor John Deere mit Güllefass
Auch interessant