Login
Dorf und Familie

Fluthilfe von Landwirten für Landwirte und viele weitere Diskussionen

Externer Autor ,
am
14.06.2013

In der Neuen Fluthilfegruppe können Mitglieder Hilfe anbieten aber auch geschädigte Landwirte Hilfe suchen. Außerdem gab es wieder viele interessante Themen.

Gruppe für Hochwasser-Geschädigte

wir haben kurzfristig eine Gruppe für die hochwassergeschädigten Landwirte ins Leben gerufen. So habt Ihr die Möglichkeit untereinander noch zu helfen mit trockenen Futtermitteln, Gegenständen, Möbeln, Knowhow oder einfach Muskelkraft. Unterstützt Eure Kollegen bei dieser Katastrophe oder fragt nach Unterstützung, wenn es bei Euch kaum noch weitergeht. Hier könnt Ihr Hilfe anbieten oder Hilfe abfragen: [agrarheute.landlive.de]. Erste Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Schlepperfan schreibt: "ich bin Berufsschullehrer für Land- u. Baumaschinentechnik und nebei als Aushilfe auf einem Biogasbetrieb tätig. Ich könnte die nächsten Wochenenden meine Hilfe anbieten. Für schwere körperliche Arbeiten bin ich Aufgrund von Rückenproblemen eher weniger zu gebrauchen, für mich wäre was im Bereich des Umgangs mit Maschinen (Besitze T-Führerschein) oder organisatorische Tätigkeiten ideal."Und kopov85 bietet an: "auch ich biete meine Hilfe an. Bin zwar zum Teil, zur Zeit selbst betroffen. Doch habe ich in dieser schweren Zeit gesehen, wie stark solch eine Situation verbindet. Das Wasser ist von mir aus zirka 20 Kilometer (Luftlinie) entfernt. War die ganze Nacht vor Ort um Säcke zu füllen und kleinere Deiche zu bauen. Steigt das Wasser weiter, dann kommt es auch zu mir. Habe einen Bauern gehört, der von seiner schweren Situation berichtet hat. Seine Kühe mussten evakuiert werden. Zwei haben es nicht geschafft – die sind wohl der Flut zum Opfer gefallen. Ich biete meine Hilfe im Umkreis von 50 Kilometern in meiner Gegend an! Ich habe ggf. zwei Notstromerzeuger und das ein oder andere Werkzeug. Wer Hilfe benötigt wendet sich einfach via PN an mich." Und Case89 antwortet: "Ich hätte Grummet in Hochdruckballen abzugeben, (letze Ernte) und könnte Heu in Rundballen (2013) vermitteln. Kann bei Bedarf auch dieses Jahr Roggenstroh oder Sommergerste pressen. Könnte auch den 2.Schnitt Gras trocknen und pressen. Wäre denke ich gerade jetzt eine sinnvollere Alternative, als das Gras für die Biogasanlage zu opfern bzw. das Stroh zu häckseln. Habe selber keine Viehhaltung mehr..."

Gras und Maissilage umsilieren

Kartoffelbluete hat folgendes Problem: "Da nächste Woche der erste Schnitt doch etwas reifer und struckturreicher wird wie geplant,möchte ich den ersten Schnitt auf mehrere Fahrsilos verteilen und später einen sehr jungenzweiten Schnitt drübersilieren so das es im Schnitt wieder einigermaßen passt, aber ich immernur ein Silo beim füttern offen habe. d. h. Jetzt muss ein Silo geräumt und auf eine Platte umsiliert werden, da ich den Rest für die Übergangszeit bis die neue Silage durchgegärt ist zum Füttern brauche. Fragen: - Hat jemand mit umsilieren Erfahrung? - Geht`s nur mit Probionsäure oder geht`s auch ohne wenn man gleich wieder gut verdichtet und abdeckt? - Muss es nochmal durchgären (geht das überhaupt, wenn sie schon 10 Monate alt ist) - Kann man gleich aufmachen und weiterfüttern? (Mit oder ohne Säure) - Gibt`s vielleicht was besseres wie Probionsäure auch vom Händling her z.B. Granulat oder Kaliumsorbat?" Hirschtreiber warnt: "Das umsilieren ist immer ein großes Risiko. Da du viel Luft rein bringst die du nicht wieder komplett rausbringst da sie nicht mehr veratmet wird. Wenn dann einen langen flachen Haufen machen der sich gut verdichten und mit großem Vorschub entnehmen lässt." Und Heinrich meint: "Eigentlich geht das ganz gut. Würde aber nach möglichkeit ein Fahrsilo mehmen und sehr gut verdichten. Besserwäre es noch das silo einige Tage zuzulassen. Schwierig ist es auf jeden Fall."  Susanne1 schreibt dazu: "Machen wir regelmässig auch. Unsere beiden grossen Fahrsilos liegen nebeneinader, aus dem einen wird noch gefüttert, unten drin sitzt Gras, obendrauf Mais. Das Leere wurde nun durch die grosse Grasmasse sehr voll, im Spätsommer dann wird unmittelbar vor dem Maishäckseln abgedeckt, peinlichst sauber abgeräumt und die hälfte umsiliert ins Nachbarsilo. Dann werden beide Silos gleichzeitig mit Mais befüllt. Dann aber sollte der Mais in Ruhe durchgären können. Irgendwelche Zusätze haben wir noch nie verwendet. Futter ist hervorragende Qualität."

Radlader oder doch Teleskoplader?

Xaverhias fragt: "bei uns am Hof überlegen wir gerade einen neuen oder guten gebrauchten Radlader oder evtl. Teleskoplader zu kaufen (Preisvorstellung 30-40000). Bisher hatten wir einen Atlas AR65 mit dem wir aber nicht wirklich zufrieden waren! (Motorleistung sehr schlecht, Preise, Service, Reparaturen, Hubhöhe). Bin den Teleskopladern gegenüber etwas skeptisch was die Übersicht und Leistung betrifft. Heute kommt aber ein Manitou MLT 526-75H zum testen und wir haben uns schon einen Weidemann 2070 Tele und auch einen CAT 908/ 907 angesehen und sind jetzt sehr am rätseln was besser passt. Bitte um Erfahrungsberichte oder Meinungen zum CAT 908/907, Weidemann Teleradladern, kleinen Manitou, und evtl Merlo bin aber auch offen für andere?!. Der CAT ist ja mit Abstand am stärksten (Ausleger) dimensioniert und gefällt mir sehr gut. Seit Ihr mit eurem Teleskoplader zufrieden?" Hirschtreiber antwortet: "Vielseitiger ist der Teleskoplader, wenn du mit den Nachteilen leben kannst. Ich persönlich hab mich für einen Radlader entschieden weil er: -übersichtlicher ist und eine größere Kabine hat (wg Kindersitz). Außerdem ist der RL deutlich günstiger in der Anschaffung und für den Lehrling/Rentner einfacher zu bedienen. Aber manchmal geht einfach die Hubhöhe ab. Die Radlader mit Teleskoparm würd ich ganz schnell von der Liste streichen. Erstens wg der Standsicherheit und zweitens sind in den Maschinen die Nachteile von RL und Teleskoplader vereint" Bummalschupsa wiederspricht: "So einfach würde ich das nicht sagen. Ein Teleradlader vereint die Vorteile und auch die Nachteile. Auf meinen Betrieb überwiegen die Vorteile. Bauhöhe, Außenbreite, Wendigkeit, Hubhöhe und Hubkraft. Preislich(neu) etwas günstiger als der Teleskop. Für mich ein Flurförderfahrzeug, das nicht in den Acker gehört. Ausnahmen sind Mieten und Lagerplätze. Bodendruck und Federung miserabel." Und Poldi schreibt: "hatten vorher auch Radlader.Seit 4 Jahren Merlo-teleskoplader.das Thema Radlader ist seitdem bei uns vom Tisch....Vorteil ist sicherlich aber auch dass der Merlo der Tele-Lader mit der ,mit Abstand,besten Sicht ist.Außerdem ist er recht zuverlässig und hat einen hervorragend günstigen Dieselverbrauch.Der Manitou z.B ist von der Sicht her besch.... und hat vor allem sehr durstige Motoren.Ist aber anscheinend auch zuverlässig. Die andere Liga ist dann noch der Claas der viel teurer ist als der rest und in puncto Sicht und Handling auch nicht so pralle ist.Und von der Hubkraft her konnte er dem merlo auch nicht das Wasser reichen. JCB kenn ich nicht wirklich hat aber in meinen Augen ne billige Verarbeitung!"

Weidelgras pfluglos

Blue-Power möchte Wissen: "Wie in einem anderen Thread schon geschrieben wollte ich dieses Jahr nach Getreide eine Zwischenfrucht anbauen. Da Futter auch etwas kapp ist wollte ich 15 ha Einjähriges Weidelgras drillen. Um Düngekosten zu sparen wollte ich viel mit Gülle bzw. Gärrest düngen. Hat schonmal jemand unter euch Weidelgras pfluglos bestellt (Stroh wird abgefahren) ? Meine Strategie: -Güllen und flache Stoppelbearbeitung, Unkraut Ausfallgetreide auflaufen lassen  -Etwas tiefere Bodenbearbeitung (mit Horsch Terrano) -2dt KAS -Drillen - evtl Schröpfschnitt?  Daniel315 schreibt: "Machen wir öfter nach Wintergerste, wir Grubbern nur einmal ca. 12 cm und dann kombiniert mit Kreiselegge gesät. Kann man dann noch einmal mähen. Allerdings nehme ich immer eine Kleegrasmischung."  friso ist der Meinung: "So wie du das beschrieben hast wird das nie im leben was !!! Wann willst du das Gras denn ernten ? 1. Schnitte Ende Oktober ?! Wir bauen seit 30 Jahren Weidelgras nach Wintergerste ab und machen meistens noch 2 ertragreiche Schnitte! Wir haben auch schon probiert das Gras pfluglos zu bestellen (Stroh wird ebenfalls abgefahreN) aber das wird nichts: - Gras ist eine Feinsämerei, im gegrubberten Boden läuft das Gras wesentlich schlechter auf  - die Ausfallgerste unterdrückt das Gras, das dauert ewig bis das Gras die Gerste überwächst, meistens kommt gar kein Gras durch - die Ausfallgerste erst auflaufen zu lassen und dann zu beseitigen nimmt zu viel Zeit in Anspruch, das Gras muss so schnell wie möglich gedrillt werden wenn du noch ordentlich was ernten willst, ansonsten lohnt sich das Ganze nicht ( möglichst frühe Gerstensorte nehmen) Ich kann dir nur empfehlen den Acker flach zu pflügen (15-20 cm) das ist auch nicht teuer als Grubbern und du wirst das ganze Jahr noch Spaß am Gras haben während du dich nur ärgern wirst wenn du grubberst. Das Saatbett dann gut rückverfestigen ( mit Packer pflügen !) und nach der Aussat (25kg/ha ist genug) schön anwalzen." Comet meint allerdings: "Ich mach schon seit 8 Jahren überjähriges Kleegras nach Weizen Pfluglos, 8cm Grubbern und Kleegras mit Kreisseleggenkombi säen. Stroh wird ebenfalls abgefahren, was immer stört ist das Ausfallgetreide und die Spreu da läuft das Kleegras etwas schlechter auf (ist bei 15cm Grubbern geringfügig besser). Bei einjähriger Nutzung stell ich mir das nicht so wild vor, wichtig ist glaub einfach das du das Zeug Hauptfruchtartig säst."

Fahrsilos streichen

Kartoffelbluete fragt ebenfalls: "Fahrsilo`s streichen nach dem ausdampfen ist immer eine zeitraubende und nicht gerne gemachte Arbeit, besonder`s wenn die Silo`s schon etwas älter und damit die Oberfläche schon rauer ist. Wie macht ihr das? Wir nehmen immer Walzen bzw. Rollen. Könnte man auch sprühen? Welche Technik, wenn`s den eine gibt hat sich bewährt?" Immenfreund meint: "Sprühen geht auch, kommt allerdings auf die Materialbeschaffenheit des Untergrundes an. Er muss richtig die Sprühflüssigkeit/Farbe aufsaugen. Beim Rollen kannst natürlich alles richtig "reindrücken", dauert länger und ist mühsamer. Nicht vergessen, immer die Herstellervorgaben beachten, vorherige intensive Reinigung, Grundierung (beim Sprühen wichtig), Auftragung (evtl. 2-3x), Verarbeitungs-Temperatur."globe schreibt: "Ich streich alle unsere Fahrsilos immer selber raus, für mich ne entspannte Arbeit, Aber Härter dabei nicht vergessen." JK_23 gibt den Tipp: "Wandfolien reinhängen dann kannst dir diese Arbeit und das Geld für den lack sparen alte Folien sind ja eh genug da" 
Alle Meinungen hier:     https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/53295/page/1/

weitere interessante Themen der letzten Woche

Das Leiden der Milchkühe
https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/53340/page/1/

Maximale Druchflussmenge Hydraulikstecker
https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/53343/page/1/

Hofnachfolger in der Landwirtschaft gut ausgebildet
https://agrarheute.landlive.de/boards/thread/53410/page/1/
Auch interessant