Login
Wirtschaft

Fonterra eröffnet Milchzentrum in China

AgE
am
25.03.2014

Auckland/Peking - Der neuseeländische Molkereikonzern Fonterra und die chinesische Milchindustrie werden zukünftig enger zusammenarbeiten.

Wie Fonterra vergangene Woche mitteilte, wird in Peking ein gemeinsames Wissenschaftszentrum zur nachhaltigen Entwicklung der Milchwirtschaft in beiden Ländern errichtet. "Es ist uns ein wichtiges Anliegen, zur Entwicklung der chinesischen Milchindustrie beizutragen, und wir glauben, beide Länder können durch das Teilen von Wissen und eine gemeinsame Forschung gewinnen", erläuterte der verantwortliche Leiter des China- und Indiengeschäftes von Fonterra, Kelvin Wickham.
 
In dem Zentrum sollen gemeinsame milchwirtschaftliche und technologische Forschungsprojekte durchgeführt sowie der Austausch von Experten und Wissenschaftlern gefördert werden. Einmal jährlich ist ein chinesisch-neuseeländisches Milchforum geplant. Zudem soll es ein Trainingsprogramm für Mitarbeiter und Manager der Milchbranche geben und gemeinsame Marketing- und Absatzprogramme für Milcherzeugnisse entwickelt werden.

neues Feld

Nach dem Reputationsverlust durch angeblich mit Botulismus-Erregern verseuchtes Milchpulver im vergangenen Jahr ist Neuseeland bestrebt, verlorengegangenes Vertrauen bei seinen Kunden zurückzugewinnen. In der vergangenen Woche wurden neuseeländische Milchverarbeitungsbetriebe erstmals von offiziellen Experten der chinesischen Zertifizierungs- und Akkreditierungsverwaltung überprüft. Das Audit stand im Zusammenhang mit der von der Volksrepublik geforderten Neuzulassung für exportwillige Hersteller von Säuglingsnahrung, die sich bis zum 1. Mai neu registrieren lassen müssen. Ergebnisse der Inspektionen liegen bisher noch nicht vor.
Auch interessant