Login
Dorf und Familie

Frontlader am Fendt 312 Vario und ein tragischer Unfall

Externer Autor ,
am
13.02.2015

Die Topthemen der Woche in unserer Community: Mit welchen Vorurteilen werden Landwirte konfrontiert? Warum ist der Frontlader so kippelig? Und wie kam es zu dem tragischen Bahnunfall in Niedersachsen?

Fendt 312 Vario welchen Frontlader habt ihr?

Bauer820 fragt: "Welchen Frontlader habt ihr an einem 312 vario? Ich habe einen Fendt und wenn ich 2 quaderballen 800Kg nehm geht er hinten in die Höhe liegt das am Frontlader?"
 
Webes antwortet: "habe selber keinen Fendt, allerdings hatte mein Lehrbetrieb nen 309 ca. mit Frontlader. Das Problem ist beim alten oder beim neuen 3er das gleich. Die Konsolen sind sehr weit vorne montiert, so das man die Frontscheibe noch öffnen kann. Dadurch ist der Schwerpunkt weiter vorne und der Schlepper steht schlecht. Wenn du viel mit dem Frontlader arbeitest wären vielleicht Radgewicht sinnvoll."
 
Und Keks90 meint: "Das liegt weniger allein am Frontlader, als vielmehr an den Hebelkräften. Wenn du sowas öfter machst, Radgewichte, wenn du das nur 2-3mal im Jahr braucsht, tuts ein normales Frontgewicht in der Heckhydraulik auch. Ein anderer Frontlader wäre Unsinn."
 
Auch maintal schreibt: "Der 3er hat einen relativ kurzen Radstand, und hat auch gute Überladeweite das hat zufolge das die  Hinterachse stärker entlastet wird. Wird er überwiegend als Pflege, Futterbau und Transportschlepper verwendet würde ich von Radgewichten absehen weil zu hohes Eigengewicht geschleppt werden muss. Ein leicht aufzunehmendes Gewicht für Front-Heck-Krafth. wird die beste Lösung sein."

Was ihr immer schon mal richtig stellen wolltet!

Fux braucht für ein Projekt folgende Informationen: "Auf welche Irrtümer, Falschaussagen, Vorurteile in Bezug auf die Landwirtschaft trefft ihr? Was wird von der Gesellschaft immer noch falsch gesehen? Stellt euch bitte einmal vor, ihr bekommt Besuch aus der Stadt, welche Fragen würden sie stellen? Was denkt ihr? Es bezieht sich auf alle Bereiche... bitte legt mal los...und helft mir ein wenig, beim Sammeln von solchen Vorurteilen die durch Unwissenheit entstanden sind. Beispiele könnten sein: -warum können die Tiere nicht nur auf Stroh leben? Ist doch gemütlicher. - warum dürfen Kälber nicht bei der Kuh bleiben bis sie groß sind. Ist ja traurig wenn sie weggenommen werden. - warum muss man denn diese ekelige Gülle aufs Feld fahren...das Stinkt ja schrecklich. - Bauern haben es gut, den ganzen Tag können sie zu Hause arbeiten und Tiere füttern und Trecker fahren."
 
Fobi schreibt: "Ich bin vor kurzem gefragt worden ob ich denn auch diesen schrecklichen Mais anbaue, weil dieser ja sooooooooo oft gespritzt wird und so giftig ist !!! Das schlimme daran ist das gerade solche Leute sehr beratungsresisent sind."
 
christiannds hat mehrere Vorschläge: "- Wieso muss man die Pflanze so oft mit PSM behandeln?  -> nur absolut gesunde (und gut versorgte) Pflanzen bringen einen (sehr) guten Ertrag. - Warum wird nicht alles geerntet (Ausfallgetreide hinter dem Mähdrescher/ Rübenroder/ Maishäcksler)  -> Stichwort "technischer Verlust" - immer wiederkommende Fragen sind die EU-"Zuschüsse" (ich bin ja dagegen) -> diese "Zuschüsse" sind an Auflagen gekoppelt CC"
 
Terragator antwortet: "Oft werde ich gefragt ob das Gras denn nicht schimmeln würde wenn mann es in Plastik wickle. Und wenn man dann erklärt was Silage ist, dann heisst es immer: " Und ich dachte das ist dafür, dass es nicht nass wird" oder erstaunt wird gefragt: " und das schmeckt den Kühen?""

Fendt 724 mit Gülleanhänger vom Güterzug erfasst-Traktorfahrer tot!

HessenFleckvieh teilt einen Artikel des Weser-Kuriers  und schreibt: "Das ist schon sehr tragisch-warum ist er so lang in der Kabine geblieben?"
 
2011 antwortet: "Ich hab im Artikel ( wenn ich mich richtig erinnere) was gelesen von Geräuschen von ausströmender Druckluft, die Anwohner hörten, also anscheinend Druckabfall durch evtl. abgerissenen, geplatzten Schlauch, Federbalg...., dann wahrscheinlich noch Tristop-zylinder, dann blockieren die Räder ohne Luft, und es ist dann unter 4 Bar nichts zu bewegen. Bei normalen Bremszylindern hätte es ja gereicht die Luftschläuche abzukuppel, oder die Luft abzulassen, dann hätte der Anhänger zwar keine Bremse gehabt, aber man hätte das Gespann vom Bahnübergang entfernen können.
Ein tragischer Unfall, bei dem viele Faktoren genau am ungünstigsten Zeitpunkt zusammentrafen. (Defekt, Bahnübergang, Zug, Ehrgeiz des Fahrers den Zusammenstoß zu verhindern)"
 
Das kommentiert Notill: "hm.... also hat das Sicherheitssystem die Vermeidung des Unfalls verhindert" und auf die Aussage von Terragator: "Zugmaul auf und zur Not die Schläuche abreissen... So schwierig ist das auch wieder nicht. Ich glaube dass das Problem am Schlepper lag und nicht an der Bremse vom Anhänger." antwortet Pflanzenbauer: "Mit Zugmaul wäre es wohl einfacher gewesen, aber wenn man sich die Bilder genau anschaust erkennt man das der Anhänger am Kugelkopf befestigt war, einach losfahren ist da schwierig, der Anhänger muss erst aufgebockt werden und das dauert."

Ackerbohnen Aussaat bei Frost/Nässe

nikk schreibt: "Aufgrund des Greenings möchte ich dieses Jahr ein bisschen Ackerbohnen anbauen und diese sollen ja möglichst früh in die Erde (mein Ziel ist Ende Februar/Anfang März). Da es bei uns nun aber Unmengen Regen gegeben hat kann sich das ganze noch als schwierig herausstellen. Der Boden ist schon (nach Rüben) tief gegrubbert worden und eben- abwarten ist also noch eine Option. Mein Idee wäre es aber eigentlich bei Frost zu säen. Habe eine Amazone Kastendrille mit RoTec Scharen und denke, dass diese solo nicht rein gehen- hat da jemand erfahrungen? Wie verhält sich ein Kreiselgrubber auf gefrorenem Boden?" 
 
fxaver antwortet: "Sei mir nicht böse aber ersetzt du Ps mit gesundem Menschenverstand auf Sandböden mag sich der Schaden in Grenzen halten aber wenns nicht geht gehts nicht besser warten auf bessere Bedingungen wirkt sich auch positiv auf den Ertag aus"
 
Auch Darky meint: "Bohnen vertragen kein verdichtetes Saatbett und keine Staunässe... d.h. beim Drillen nicht schmieren oder verdichten....sonst kannst es bleiben lassen...." Genau wie Doptrebo90: "Lieber später als zu zu nass! Auch wenn es April wird" 
 
Und Notill schreibt : "Bearbeiten Bei Frost.... dabei läuft der Schlepper auf der gefrorenen Schicht... das ist gut. Die Werkzeuge arbeiten aber meist nur, wenn sie unter die gefrorene Schicht kommen, und die ist eigentlich immer zu nass! das gibt Verschmierungen..."

Weitere interessante Themen der letzten Woche:

Auch interessant