Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Mit Selbstpflückern gegen Lebensmittelverschwendung

Gelbes Band an Obstbaum: Selbstpflücken ausdrücklich erwünscht

gelbes-band-obsternte_jls
am Mittwoch, 25.08.2021 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Ein gelbes Band um einen Obstbaum zeigt: Hier darf kostenlos und ohne Bedenken geerntet werden. Ob Spaziergänger, Tagestourist oder Nachbar, jeder darf von Bäumen mit gelber Schleife für den Eigenbedarf Äpfel, Birnen, Zwetschgen und Co. pflücken. Die Aktion, gefördert vom BMEL, soll Lebensmittelverschwendung vorbeugen.

Äpfel, Birnen, Pflaumen, Mirabellen, Beeren und Zwetschgen: Wenn sich im August und September die Sträucher und Bäume vor Früchten biegen, kommt so mancher Baumbesitzer mit dem Pflücken nicht mehr hinterher. Die Folge: Viel Obst bleibt einfach liegen und verdirbt. 

Diese Form der Lebensmittelverschwendung möchte die Aktion "Gelbes Band" aufhalten. Die Idee ist so simpel wie genial.

Selbstbedienung, wenn gelbes Band am Stamm

Obstbaumbesitzer, die nicht selbst ernten können oder wollen, können den Stamm des Baumes mit einem gelben Band versehen. Damit signalisieren sie, dass der markierte Baum für Selbstpflücker "freigeben" ist. Ob Spaziergänger, Tagestourist, Kindergarten- und Schulgruppe oder der Nachbar von nebenan: Pflücken darf dann jeder - ohne nochmaliges Nachfragen und völlig kostenlos für den eigenen Bedarf.

Sechs Verhaltensregeln für (gern gesehene) Selbstpflücker

Gelbe Pflaumen am Obstbaum

Die Aktion "Gelbes Band" erlaubt das Ernten von Obstbäumen für den Eigenbedarf und ohne Rückfrage. Dennoch sollten Selbstpflücker sich an einige Verhaltensregeln halten:

  1. Ernten Sie ausschließlich von Bäumen und Sträuchern, die das gelbe Band tragen. Nur deren Früchte wurden von den Besitzerinnen und Besitzern für die Ernte freigegeben.
     
  2. Seien Sie achtsam gegenüber der Natur und respektieren Sie das Eigentum anderer. Gehen Sie beim Pflücken behutsam mit den Obstbäumen um.
     
  3. Ernten Sie nur, was in Reichweite Ihrer Hände hängt oder lesen Sie die Früchte vom Boden auf. Das Anlegen von Leitern ist nicht erwünscht; ebenso nicht das Schütteln von Bäumen!
     
  4. Seien Sie sich bewusst: Sie ernten unter eigenem Risiko. Achten Sie deshalb beim Betreten der Obstwiese auf Bodenunebenheiten, herumliegende Äste oder andere mögliche Gefahrenstellen.
     
  5. Ernten Sie nur soviel, wie Sie tatsächlich verbrauchen können. Oder geben Sie Überschuss an Familie und Freunde weiter.
     
  6. Prüfen Sie, ob das Obst noch gut ist, aber lassen Sie sich von kleinen Makeln nicht abschrecken. Braune Stellen können Sie einfach wegschneiden. Waschen Sie die Früchte vor dem Verzehr gründlich ab.

Gelbe Bänder-Aktion: Viele Landkreise machen mit

Gestartet wurde die Obsternteaktion vom Landkreis Esslingen (Baden-Württemberg). Inzwischen sind viele weitere Regionen dem Vorbild gefolgt und nehmen an der Aktion "Gelbes Band" an Obstbäumen teil. Ob Ihre Region auch teilnimmt, können Obstbaumbesitzer oder interessierte Pflücker auf der Gemeinden erfragen.

Obstbäume mit gelbem Band finden: Deutschlandkarte gibt Überblick

Alle Standorte von Bäumen mit gelbem Band werden auf einer Deutschlandkarte gesammelt. Obstbaumbesitzer, die an der Aktion mitmachen wollen, können ihre Bäume über ein Formular beim BMEL eintragen lassen. So können diese besser von interessierten Selbstpflückern gefunden werden.

Ob der eigene Landkreis an der Aktion teilnimmt, können Obstbaumbesitzer außerdem auf ihrer Gemeinde erfragen. 
Die Ernteaktion "Gelbes Band" an Obstbäumen wird gefördert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen des "Zu gut für die Tonne!"-Bundespreises in der Kategorie Landwirtschaft & Produktion.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...