Login
Messe

Grüne Woche 2018: Das Wichtigste im Überblick

Besucher auf der Grünen Woche in Berlin
Immo Cornelius
am
17.01.2018

Die Internationale Grüne Woche Berlin öffnet vom 19.-28.01.2018 ihre Tore. Was Besucher über die zehntägige Messe wissen sollten, lesen Sie hier.

Mit Rekordzahlen beginnt die 83. Internationale Grüne Woche am Freitag in Berlin. Zu der Agrarschau haben sich 1.660 Aussteller aus 66 Ländern angemeldet. Rund 400.000 Besucher erwartet die Messeleitung an den zehn Tagen der Grünen Woche. Japan, Russland, Schweden und die Slowakei kehren nach Abwesenheit wieder auf die
Messe zurück. Partnerland ist diesmal Bulgarien.

Neben dem größten Angebot regionaler Spezialitäten auf Messen, 20 Koch- und Showbühnen, einer neu konzipierten Blumenhalle und vielen Sonderschauen, können sich Messebesucher in Halle 10.2 von den Rosendüften und kulinarischen Spzialitäten des Partnerlandes Bulgarien überzeugen.

Wie lange hat die Grüne Woche geöffnet?

Geöffnet ist die Messe vom 19. bis 28. Januar für Fach- und Privatbesucher täglich von 10 bis 18 Uhr, am "Langen Freitag" (26.1.) von 10 bis 20 Uhr. Erstmals integriert in die Grüne Woche ist auch die "Hippologica" (25.-28.1.) als das größte Hallenreitsportevent der Hauptstadtregion.

Bei den Eintrittspreisen bietet die Messe nach Angaben der Veranstalter viele Varianten für den geplanten und spontanen Messebesuch.

Was kostet der Eintritt zur Grünen Woche?

Die Tageskarte kostet 15 Euro, ermäßigte Karten für Schüler und Studenten kosten zehn und an den Sonntagen (21. und 28.1.) nur fünf Euro, Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt.

Von Montag bis Freitag gibt es die "Happy Hour-Karte" täglich ab 14 Uhr für zehn und die Familienkarte (max. 2 Erwachsene und max. 3 Kinder bis 14 Jahre) für 31 Euro. Das Sonntagsticket kostet zehn Euro. Die Sonntage sollen sich dabei besonders für Familien eignen. Gruppen ab zwanzig Personen zahlen für die Tageskarte zwölf Euro, Schülergruppen mit Schulbescheinigung vier Euro/Schüler. Die Grüne Woche-Dauerkarte ist für 42 Euro erhältlich.

Wie kommt man zur Grünen Woche mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Besucher, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, nehmen die S-Bahn-Linien S3 und S9 bis zum Bahnhof Messe Süd, S3, S5, S7, S9 bis zum Bahnhof Westkreuz, S41, S42, S46 bis zum Bahnhof Messe Nord oder die U-Bahn U2 bis zu den Bahnhöfen Kaiserdamm oder Theodor-Heuss-Platz.

Auch mit den Buslinien 104, 139, 349, M49 bis Messedamm/ZOB sowie X34, X49 bis zum Theodor-Heuss-Platz oder Messe Nord / ICC kann gefahren werden.

Wie kommt man zur Grünen Woche mit dem Auto

Pkw-Reisende fahren von der A10 (Berliner Ring) auf die A100, A111 oder A115 bis Autobahndreieck Funkturm, Abfahrt Messedamm. Genutzt werden sollten auch die Parkplätze am Olympiastadion. Von dort fährt ein kostenloser Shuttle-Service direkt zum Nord- und Südeingang des Messegeländes.

Behindertenparkplätze stehen auf dem P1 und P2 vor dem Eingang Nord und auf dem Parkplatz P14 vor dem CityCube Berlin zur Verfügung. Das Messegelände und das Parkhaus des ICC Berlin befinden sich außerhalb der Umweltzone. Besucher, die von der Autobahn direkt zur Messe fahren, benötigen daher keine Plakette.

Wo finde ich Informationen?

Alle Informationen, beispielsweise zu günstigen Reiseangeboten nach Berlin oder Übernachtungsmöglichkeiten in der Hauptstadt finden Sie im Internet unter www.gruenewoche.de.

Im sogenannten Virtual Market Place auf der Website erfahren Sie auch alles Wichtige über die Aussteller und Produkte der Grünen Woche.

Agritechnica - die Highlights der Messe

Büffel von Fliegl
Drohne zur Düngung
Elektro-Trägerfahrzeug von der Firma STW
Liftkabine Deutz Agrotron
Krone Kabine
SmartCab Fritzmeier, Hella und Gramme
Kerner Schneidwalze
Treffler Frontwalze
Holares Siloverdichter
Reiter Bandschwader
Halbraupentraktor von Claas:
Autonom Fahren: New Holland zeigte den T8 mit NH-Drive
Kubota präsentierte u. a. einen autonomen Traktor, den SL 60 A als Agri Robo
Batterie betriebener Traktor von Farmtrac aus Indien mit 200 Ah Leistung bzw. 20 PS
 Belarus 4522 hat einen Caterpillarmotor mit 466 PS
Mahindra aus Indien
Multi-Tool-Trac
 Pöttinger-Mähwerk
Optitronik am Schmotzer-Hackgerät
Querkamera-Monitor-System von Satcon System
Robovator von KULT
Auch interessant