Login
Kommentar

Grüne Woche: Insekten statt Fleisch

Auf der Grünen Woche wurden Insektenburger angeboten.
Thumbnail
Martina Hungerkamp, agrarheute
am
25.01.2018

In Berlin konnten mutige Besucher auf der Grünen Woche Insekten-Burger essen. Auch ich habe ihn probiert – ein Erfahrungsbericht.

Auf der Grünen Woche in Berlin kann man viele Burger probieren. Einer stach besonders hervor. Er sorgte für meterlange Schlangen und war bereits nach wenigen Tagen ausverkauft: Das „Fleisch“ - also das Patty oder auch die Frikadelle - dieses Burgers stammt nämlich von Buffalowürmern. Und das sind Insekten.

Ich habe das Experiment gewagt und den Burger probiert. Todesmutig fand ich mich deshalb nicht. Schließlich stehen Insekten in anderen Ländern seit Menschengedenken auf dem Speiseplan. Erstaunlich, dass Nahrungsmittel mit Insektenfleisch erst seit Anfang dieses Jahrs in Deutschland erlaubt sind.

Insekten: Für Nutztiere weiter verboten

Als Futtermittel für unsere Nutztiere bleiben Insekten, beziehungsweise Insektenmehl, übrigens weiter verboten. Dabei sehe ich in der Nutztierfütterung die viel größeren Vorteile und Chancen: Insekten lassen sich nachhaltig erzeugen, leben teilweise von organischen Abfallprodukten und könnten importierte Proteinfuttermittel, wie Soja, ablösen.

Zudem ist es, im Vergleich zu anderen tierischen Proteinquellen, unbedenklicher. Und es steht nicht in Konkurrenz zur Humanernährung

Frikadellen aus Insekten bald im Handel

Noch nicht. Und das wird hier in Europa wohl noch länger so bleiben. Denn ganz ehrlich: Es war eine interessante Erfahrung den Insektenburger zu probieren. Der Ekelfaktor ging gegen null, denn erkennbar war kein Insekt. Der Burger war lecker – scheinbar versteht der Koch sein Handwerk. Das Patty erinnerte mich geschmacklich an Falafel – die ja selbst eine wahre Proteinbombe sind.

Aber ein saftiges, medium-rare gegartes Rindfleisch-Patty lässt sich auf keinen Fall durch den Buffalowürmer-Patty ersetzen!

Sie möchten sich selbst ein Urteil über den Insekten-Patty bilden? Kein Problem, das Startup-Unternehmen Bug Foundation will die Frikadellen aus dem Fleisch der Buffalowürmer ab April auf den Markt bringen.  

Auch interessant